willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Anzeigen

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 unser Boden

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pflanze des Monats

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 vergangene Monate

 

 

Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November Dezember

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Pflanze des Monats Mai

 

 

 

 

 

 

Geflecktes Knabenkraut
Dactylorhiza maculata

Knabenkraut1

Knabenkräuter gehören zu unseren heimischen Orchideen. In Europa wachsen über 60 Arten, wovon das mit Gefleckte Knabenkraut am meisten verbreitet ist.
Das Gefleckte Knabenkraut wächst, wie viele andere Arten auch, auf feuchten Wiesen und in Wäldern. Der Lebensraum der Orchideen ist durch Trockenlegung in den letzten Jahrzehnten enorm beschränkt worden. Alle Orchideen Europas sind streng geschützt.
Die verschiedenen Orchideenarten zu bestimmen ist meistens äußerst schwierig. Zum einen kreuzen sich verschiedene Arten und sogar verschiedene Gattungen miteinander, zum anderen kommt es vor, das die gleiche Art sich recht vielgestaltig und veränderlich zeigen kann und an verschiedenen Standorten auch anders aussieht. Knabenkräuter oder auch Salepkräuter, wie sie noch genannt werden, besitzen zwei Knollen, die besonders schleimhaltig sind und Heilwirkungen zeigen.

Knabenkraut2


Selbstverständlich dürfen die geschützten Pflanzen nicht gesammelt werden. Die Droge wird heute aus Persien, Rumänien, Russland, Griechenland und Kleinasien bezogen. Der Schleim der Knabenkraut-Knollen eignet sich zur Behandlung von Durchfällen sowie bei Reizungen im Magen- Darmbereich, besonders gut bei kleinen Kindern. Der Schleim wird auch solchen Arzneistoffen zugesetzt, die schlecht schmecken und Reizungen an den Schleimhäuten hervorrufen können.
In der Volksmedizin verwendete man die Knollen bei Husten, Mundentzündungen und als Umschläge bei Geschwüren. Die an männliche Hoden erinnernde Wurzelknolle versuchte man als Mittel zur Steigerung der Potenz, wenn auch ohne den gewünschten Erfolg. Auch die alten Kräuterärzte des Mittelalters schätzten die Wirkung der Knabenkräuter. In dem 1539 erschienenen Kräuterbuch des Hieronymus Bock lesen wir: "Ein nützlich Wasser zu den zerschabenen und verwundten därmen/inn der Blutrhur. Die wurzel mit Honig inn Wein gesotten und gedruncken/hat gleiche Würckung." Dioscurides schreibt, dass Männer, die von den Wurzelknollen essen, Knaben zeugen und Frauen, essen sie von den Knollen, Mädchen zur Welt bringen werden. Er lässt allerdings offen, was passiert, wenn beide Eheleute Knabenkraut-Knollen zu sich nehmen.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

plocher_logo

 

 

NATÜRLICH GÄRTNERN