willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Heilpflanzen

 

 

zur Übersichtsseite Heilpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mariendistel
Silybum marianum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mariendistel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mariendistel gehört zu unseren schönsten Distelarten. Sie stammt ursprünglich aus Südeuropa, Kleinasien und Nordafrika. Sie ist aus Gärten teilweise verwildert und liebt trockene und warme Plätze an Bahndämmen und auf Ödland.
Die Mariendistel ist bekannt durch ihren Leberschutz-Wirkstoff Silymarin, der in der Heilkunde mit Erfolg Anwendung findet. Die Inhaltsstoffe können die Leber schützen und sind sogar in der Lage eine Fettleber zu regenerieren. In einem Versuch experimentierte man sogar mit dem Gift des Grünen Knollenblätterpilzes mit gutem Erfolg. Verwenden sollte man am besten Fertigprodukte aus der Apotheke. Aber auch eine Kur mit Mariendisteltee ist zu empfehlen. Dazu verwendet am die reifen, getrockneten Samen. 1 Teelöffel wird mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen und 10 bis 20 Minuten ziehen gelassen. Trinken sollte man den Mariendisteltee heiß und schluckweise vor dem Mittagessen und abends vor dem Schlafengehen.
Die Mariendistel wurde schon vor 2000 Jahren gegen Leberbeschwerden verordnet und auch Hildegard von Bingen lobte die Wirkung dieser Pflanze.
Der botanische Name der Mariendistel ist Silybum marianum. Der Gattungsname kommt aus dem Griechischen, silybón war der Name für eine distelartige Pflanze.