willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Heilpflanzen

 

 

zur Übersichtsseite Heilpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kapuzinerkresse
Tropaeolum majus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kapuzinerkresse
Kapuzinerkresse-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kapuzienerkresse stammt aus Südamerika, wo fast 80 verschiedene Arten dieser Pflanze wachsen. In ihren Heimatländern werden die frischen Blätter zur Wundbehandlung genommen. Bei uns zieht man die rot oder gelb blühende Kletterpflanze als Zierpflanze in Gärten, sie wird aber auch als Küchenkraut verwendet. Die Blüten und die jungen Samen eignen sich als Gewürz in Salaten, am besten in Verbindung mit Meerrettich. Sie haben einen würzigen, scharfen Geschmack und lassen sich auch gut mal nebenbei essen. Achten Sie aber bitte darauf, nicht zu viel zu essen, sonst kann es zu Reizungen von Magen und Darm kommen. Die schönen Blüten eignen sich übrigens gut als Dekoration für Käse- oder Wurstplatten.
Die Samenhüllen werden auch in Essig eingelegt und als Kapernersatz genommen.
Kapuzinerkresse, wie auch die Gartenkresse, wirken entzündungshemmend und antibakteriell. Somit hat die Kapuzinerkresse die angenehme Eigenschaft nicht nur ein gutes Gewürz zu sein, sondern sie ist gleichzeitig auch ein pflanzliches Antibiotikum. Ferner nutzt man die Pflanze gegen Infektionskrankheiten, insbesondere im Nierenbereich. Kapuzinerkresse soll auch die körpereigene Abwehr aktivieren. In der Volksheilkunde verwendete man die Pflanze als Reizmittel bei skrofulösen Erkrankungen und als Hautdesinfektionsmittel sowie als blutreinigenden Salat.
Weitere Bezeichnungen waren Salatblume, Kapuzinerli und Gelbes Vögerl. Der wissenschaftliche Name der Kapuzinerkresse ist Tropaeolum majus. Tropaeolum leitet sich vom lateinischen Wort tropaeum für Siegeszeichen ab und bezieht sich wohl auf die schildförmigen Blätter sowie auf die helmförmigen Blüten.
Der Artname majus bedeutet "größer" oder "sehr stattlich".