willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Heilpflanzen

 

 

zur Übersichtsseite Heilpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Echte Kamille
Matricaria recutita

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kamille
Kamille-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die wohl bekannteste unserer Heilpflanzen ist die Echte Kamille.
Sie wächst auf sandig, lehmigem Boden, an Äckern, Wegen und auf Brachland. Die Pflanze ist fast in ganz Europa heimisch und gedeiht bis zu einer Höhe von 1600 m. Zur Gattung Kamille gehören einige Arten, von denen die Echte Kamille am wirksamsten ist. Man unterscheidet sie unter anderem durch ihren starken typischen Geruch und ihre nach unten geschlagenen weißen Zungenblüten. Die Unterscheidung ist für den Laien oft schwierig, daher ist es am besten, die wirkstoffgeprüfte Droge in der Apotheke zu kaufen. Kamille findet sowohl innerliche, wie auch äußerliche Anwendung.
Äußerlich empfiehlt sich die Pflanze bei Wunden, Geschwüren und Entzündungen, insbesondere im Mund- und Rachenbereich. Sie ist auch ein gutes Mittel zur Behandlung von chronischem Schnupfen, recht bekannt ist ihre Wirkung als Dampfbad bei Nebenhöhlenentzündungen. Innerlich angewendet empfiehlt sich die Echte Kamille als krampflösendes und beruhigendes Mittel bei Koliken und Schmerzen im Magen- Darmbereich. Interessant ist, dass Kamille bei Infektionen Bakterien (wie Staphylokokken und Streptokokken) unschädlich machen kann. Diese Tatsache war schon in der alten Volksheilkunde bekannt und ist heute wissenschaftlich untermauert worden. Kamillenextrakte finden auch Anwendung in Kosmetika. Wen wundert es, dass diese hervorragende Heilpflanze schon im Altertum ihre Anwendung fand. Schon die arabische Medizin kannte Kamillenöl. Der Apotheker Tabernaemontanus (1520 - 1590) beschreibt die Wirkung des Kamillenöls wie folgt: "Das Chamillenöl erweichet Beulen und Knollen/stillet Schmerzen/und legt nieder alle Geschwulst/.../Es erzeigt wunderbarliche Hülff (Hilfe) in den Wunden der Nerven/.../Es stillet den Schmerzen des Magens und der Darm."
Mit wissenschaftlichem Namen heißt die Echte Kamille Matricaria recutita. Der Gattungsname Matricaria ist hergeleitet vom Wort mater = Mutter, weil die Pflanze früher oft bei Erkrankungen im Wochenbett verwendet wurde. Mundartliche Bezeichnungen für die Kamille waren früher auch Kamelle, Kühmelle, Apfelkraut, Haugenblum und Moderkrug.