willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Heilpflanzen

 

 

zur Übersichtsseite Heilpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kultur-Apfel, Haus-Apfel
Malus x domestica

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Apfel Malus x domestica
Apfel Malus x domestica

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Apfel zählt zu unseren wichtigsten Nahrungsmitteln, es gibt auf der Welt etwa 5000 Kultursorten. Äpfel enthalten Pektin, organische Säuren, Gerbstoffe und die Vitamine A, B 1, B 2, B 6, C und E. Der Vitamingehalt schwankt mit den verschiedenen Sorten. Äpfel fördern den Stoffwechsel und  wirken je nach Darmzustand leicht abführend oder stopfend, man nutzt ihn auch bei Gicht und Rheuma. Ein aus den Schalen bereiteter Tee hilft Husten, Heiserkeit sowie bei Katarrhen der Luftwege. Der Apfelbaum wird gern im eigenen Garten angepflanzt, da er leckere und gesunde Früchte trägt und gleichzeitig ab einer gewissen Größe Schatten spendet. Somit sorgt er nicht nur für garantiert ungespritzte Äpfel, sondern auch für den idealen Ort um seine Gartenbank auszustellen. Wer es ein bisschen schicker mag, kann dort alternativ einen vor der Sonne geschützten Loungebereich oder dergleichen einrichten. Gerne werden hierfür Rattanmöbel verwendet, diese sind unter anderem in Onlineshops erhältlich und laden zum Relaxen und gemütlichen Beisammensein mit Freunden ein. Der Apfelbaum muss selbstverständlich gepflegt und regelmäßig beschnitten werden, damit er gesund bleibt und viele Früchte trägt. Im Herbst muss darauf geachtet werden, dass keine Laubreste unter dem Baum liegen bleiben, da diese eine Brutstätte für Apfelbaumkrankheiten bilden, welche den Baum dann im Frühling befallen. Die Äpfel können nicht nur roh verzehrt werden, sondern auch zu Kompott eingekocht, zu Saft gepresst oder zum Backen verwendet werden. Der Apfel ist von vielen Deutschen die beliebteste einheimische Frucht.
Der Gattungsname ist Malus, das lateinische Wort für Apfel. Im althochdeutschen bezeichnete man den Apfel mit affaltra, aphol und aphultra.
Auch in der griechischen Mythologie spielte der Apfel eine große Rolle. Dionysos gilt als Schöpfer des Apfelbaumes, den er Aphrodite schenkte. Daher galt der Apfel als Sinnbild der Liebe. Die alten Germanen sahen im Apfel das Symbol der Mutterbrust und der nährenden Liebe. Schon von Hippokrates (460 - 337 v. Chr.), dem griechischen Arzt und "Vater der Heilkunde", sollen Äpfel zu Heilzwecken angewendet worden sein. Auch die Heilkundigen des Mittelalters wussten über seine Wirkungen zu berichten. Bei Hieronymus Bock lesen wir: "Kalter und feuchter Natur sind fast alle Äpfel/dienen vil mehr in die Kuchen/dann in die Apotecken." "... Äpfel stopfen den Bauch/treiben den harn /.../alle süsse Äpfel sollen den Bauch erweichen/und die Würmer außtreiben/.../Die frische Blätter von dem Apfelbaum zerstossen und obergelegt...wehret der anhebenden hitzigen Geschwulst."