willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schachblume
Fritillaria meleagris
Liliengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Schachblume ist eine Zwiebelpflanze. Sie trägt eine glockenförmige, purpurfarbene Blüte mit auffälligem Schachbrettmuster auf ihren Kronblättern. Selten erscheint die Art auch mit weißen Blüten. Die Blätter der Pflanze sind linealförmig und haben eine graugrüne Farbe. Die Schachblume wird 15 - 35 cm hoch und blüht von April - Mai. Verwandt mit der Schachblume ist die Kaiserkrone, die ebenfalls zu den Giftpflanzen zählt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schachblume
Schachblume-2

 

 

 

Rote und weiße Schachblumen gehören zur selben Art

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Pflanze gedeiht auf feuchten, teilweise überschwemmten Wiesen. Sie ist sehr selten geworden, da ihr durch Trockenlegung der Lebensraum entzogen wurde. Vielfach ist sie auch durch Ausgraben und Abpflücken ausgerottet worden. Die Schachblume wird auch als Gartenpflanze gehalten.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Vorwiegend in den Zwiebeln finden sich giftige Alkaloide, unter anderem das Imperialin und Fritillin.
Kinder, die von den Blumenzwiebeln essen, sind besonders gefährdet.
Eine Vergiftung zeigt sich in Erbrechen, Krämpfen, Kreislaufbeschwerden (der Blutdruck fällt ab), in besonders schweren Fällen auch Herzstillstand.
Im gekochtem Zustand verliert die Zwiebel ihre Wirkung.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze findet keine medizinische Anwendung.

Name:
Ihres Schachbrettmusters auf den Blüten wegen erhielt die Pflanze ihren Namen. Auf die gefleckten Blüten bezieht sich auch der deutsche Name Kiebitzei und der Artname meleagris. Er kommt von dem griechischen Wort für Perlhuhn, dessen geflecktes Gefieder an die Blüten der Schachblume erinnert. Der lateinische Gattungsname Fritillaria bedeutet Würfelbecher und bezieht sich auf die Blütenform (fritillus = Würfelbecher).


Die Schachblume ist geschützt!