willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hundspetersilie
Aethusa cynapium
Doldengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Hundspetersilie trägt Doldenblüten, die aus 10 - 20 Strahlen bestehen. An der Außenseite der Döldchen hat die Pflanze 3 nach unten gerichtete Hüllblätter. Die Blütenblätter sind etwa 1 mm lang. Der Stängel ist kantig und oft schmutzigrot überlaufen. Die Blätter der Hundspetersilie glänzen an ihrer Oberfläche und sind 2 - 3fach gefiedert. Die Pflanze wird bis zu 1 m hoch und blüht von Juni - Oktober. Die Hundspetersilie wird teilweise mit der Gartenpetersilie verwechselt, was zu schweren Vergiftungen geführt hat. Die Hundspetersilie wird erheblich größer als die Gartenpetersilie, auch hat sie keinen so angenehmen Geruch (riecht fast knoblauchähnlich). Es sind auch Verwechslungen mit der Wilden Möhre vorgekommen. Der Geschmack der Hundspetersilie ist scharf und brennend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hundspetersilie
Hundspetersilie-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Pflanze wächst auf Lehmboden, an Wegen und Äckern, sowie auf Schuttplätzen. Sie braucht stickstoffhaltigen Boden.
Man findet sie zerstreut in ganz Europa.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Hundspetersilie enthält unter anderem das Alkaloid Aethusin, das mit dem im Schierling enthaltenen Coniin vergleichbar ist. Der Vergiftungsverlauf ist somit dem des Schierlings ähnlich. Es kommt zu Brennen im Mund und Rachen, zur Pupillenerweiterung und zu Sehstörungen. Der Patient muss sich erbrechen und leidet unter Durchfällen und Leibschmerzen. Bei starker Vergiftung trübt sich das Bewusstsein, es beginnt aufsteigende Lähmung, der Patient stirbt letztlich an Atemlähmung. Die ersten Vergiftungsanzeichen beginnen etwa eine Stunde nach Aufnahme des Giftes.

Tiergiftig:
Die Pflanze ist auch für Pferde, Rinder und Kühe, Schweine, Hunde und Katzen, Hasen, Kaninchen Meerschweinchen und für Vögel stark giftig. Die Symptome einer Vergiftung sind Speichelfluss, Unlust zum Fressen, Magen- und Darmbeschwerden, erst verlangsamter, dann erhöhter Puls, aufsteigende Lähmung bis zum Erreichen der Atmung, schließlich Tod durch Atemlähmung. Die tödliche Dosis für Rinder liegt bei 15 Kg des frischen Krauts. 

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze wird homöopathisch bei verschiedenen Arten von Krämpfen eingesetzt.

Name:
Die Hundspetersilie heißt mancherorts auch Glanzpeterlein, Tollpetersilie und Gartengleiße. Da von ihr, im Gegensatz zur Gartenpetersilie, kein Nutzen ausgeht, nannte man sie abwertend Hundspetersilie. Der Gattungsname Aethusa entspringt dem griechischen Wort aitho für brennen und weist auf den scharfen Geschmack der Pflanze hin. Möglicherweise stand aber auch das griechische Wort aithusa - die Glänzende bei der Namensgebung Pate, da die Hundspetersilie glänzende Blätter hat. Der Artname cynapium bedeutet übersetzt Hundspetersilie, zusammengesetzt aus dem griechischen Wort kynos für Hund und apium für den Sellerie, der ebenfalls ein Doldengewächs ist.

Geschichtliches:
Die Pflanze war schon in prähistorischen Zeiten bekannt, was man anhand von Früchtefunden in Pfahlbauten herausgefunden hat. Im Mittelalter wurde die Hundspetersilie als anerkannte Heilpflanze genutzt.