willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blauregen, Glycinie
Wisteria sinensis
Schmetterlingsblütengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Der Blauregen ist ein Kletterstrauch, der bis zu 20 m hoch wachsen kann. Seine blauen Schmetterlingsblüten hängen in Trauben von 30 cm Länge. Sie duften stark und erscheinen von April - Juni, mitunter bildet die Pflanze auch weiße Blüten. Im Unterschied zur Robinie öffnen sich alle Blüten einer Traube gleichzeitig. Die Blätter sind unpaarig gefiedert und bestehen aus 7-11 elliptisch geformten Fiederblättchen. Die Frucht ist eine 10-12 cm lange braune, behaarte Hülse, die viele Samen enthält

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blauregen
Blauregen_weiss

 

 

 

weiße Variante

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Der Blauregen hat seinen Ursprung in China und wird bei uns als Zierstrauch angepflanzt.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält ein nicht näher definiertes Glycosid, das Wistarin. Dieser Stoff findet sich vorwiegend in der Rinde.
Ferner enthält sie giftige Eiweißverbindungen (Lectine). Die Vergiftungserscheinungen sind Erbrechen, Magenbeschwerden, Durchfall und geweitete Pupillen. Bei Kindern können die ersten Symptome schon nach dem Verzehr von 2 Samen auftreten. Der Gehalt an giftigen Stoffen kann je nach Jahreszeit und Standort der Pflanze sehr unterschiedlich sein.

Tiergiftig:
Der Blauregen ist giftig für Pferde, Hasen und Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster, ebenso für Vögel. Symptome sind Erbrechen (außer bei Pferden), Durchfall, Magenbeschwerden und Kreislaufprobleme. Bei Kaninchen sind Todesfälle belegt.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Eine Anwendung des Blauregens in der Heilkunde ist nicht bekannt.

Name:
Den Namen Blauregen erhielt die Pflanze ihrer herabhängenden blauen Blüten wegen. Die ebenfalls gebräuchliche Bezeichnung Glyzinie oder auch Glycine entstand dadurch, dass Carl v. Linnes den Blauregen zur Glycinen-Gattung zählte. Diese Bezeichnung hat ihren Ursprung in dem griechischen Wort glykys für süß, da einige Glycinien-Arten süß schmeckende Wurzelknollen haben. Den heute gültigen Namen Wisteria bekam die Gattung in Erinnerung an den Anatomen Caspar Wister (1761-1818) aus Pennsylvania. Der Artname sinensis bedeutet chinesisch und weist auf den Ursprung der Pflanze hin.

Geschichtliches:
Blauregen wurde im Jahre 1820 in Europa eingeführt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blauregen2