willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

m


Im Falle einer Vergiftung

Ruhe bewahren
Pflanzenteile aus dem Mund entfernen
Pflanzenteile zur Bestimmung aufheben
kein Erbrechen auslösen

Notarzt rufen

  .Link zu Giftnotrufzentralen.

 

 

 

 

 

 

 

Vorsorge: Vor allem wenn kleine Kinder im Haushalt leben, sollte man medizinische Kohle (20 g) sowie ein entschäumendes Medikament (Inhaltsstoff Dimeticon, Apotheke fragen) in der Hausapotheke parat haben.
Pflanzen können sehr oft zugleich Heil- und Giftpflanzen sein. Es kommt immer auf die Dosierung an. Berühmte Giftpflanzen wie Fingerhut oder Tollkirsche sind wichtige oder sogar unersetzliche Arzneistoffe. Letztere wird beispielsweise in der Augenheilkunde, zur Behandlung von Parkinson oder bei Epilepsie und Asthma eingesetzt. Die verschiedensten Pflanzen wurden auf ihre Inhaltsstoffe getestet, denn sie bieten neben Vitaminen und Mineralien viele weitere wichtige wirksame Stoffe. Dazu zählen die Alkaloide, die unterschiedliche medizinische Wirkungen auf den Körper haben, zum Beispiel sogar Krebs bekämpfen können. In hohen Dosen sind sie jedoch giftig. Anthocyan, der Stoff, der den Trauben oder Brombeeren ihre Farbe verleiht, hält die Blutgefäße gesund. Anthrachinon ist ein natürliches Abführmittel, Bitterstoffe sind gut für die Verdauung, Herzglykoside stärken das Herz und senken den Blutdruck. So gibt es zahlreiche Inhaltsstoffe die richtig eingesetzt den Körper stärken und Krankheiten heilen können. Mittels ausgefeilter Labortechnik, wie man sie bei Anbietern wie PCE Instruments bekommt, können die Inhaltsstoffe bestimmt und für die weitere Verarbeitung extrahiert werden. Mithilfe einer Zählwaage wird nicht nur das Gewicht sondern auch die Stückzahl bestimmt, was bei Samen oder anderen Pflanzeneinzelteilen hilfreich sein kann. Auch Mikroskope werden bei der Pflanzenanalyse häufig genutzt. In Pflanzen kommen immer verschiedene Inhaltsstoffe gleichzeitig vor, sodass sie oftmals für verschiedene Behandlungen gleichermaßen eingesetzt werden können. Beim Umgang mit Pflanzen sollte immer Vorsicht geboten sein, einige Exemplare sind zum Beispiel für den Menschen nicht gefährlich aber stark tiergiftig, sodass man darauf aufpassen muss, dass die lieben Haustiere sie nicht fressen. Und selbstverständlich sollte man Kinder aufklären und vor Giftpflanzen warnen und in der Natur immer ein Auge auf sie haben.

 

 

 

 

 

 


In den Texten sind Ärzte, Apotheker und  Pflanzenforscher aus alter Zeit zitiert
>> hier können Sie etwas über sie nachlesen (pdf-Datei)

 

 

 

 

Impressum für die Giftpflanzentexte

 

 

 

 

 

Und hier noch einige Links zu anderen Giftpflanzen-Seiten

 

 

 

www.giftpflanzen.com, eine sehr kompetente Seite zum Thema

Giftinformationszentrale der Uni Bonn

“Mit Giftpflanzen leben lernen”, Bericht vom NaBu

Giftpflanzendatenbank für die Veterinärmedizin

giftige und ungiftige Pilze gibt es hier:

Pilz

Pilzseite von W. Arnold