willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stinkende Nieswurz
Helleborus foetidus
Hahnenfußgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die grünen Blüten der Stinkenden Nieswurz sind oft mit einem rötlichen Rand versehen und stehen zu mehreren in einem rispigen Blütenstand. Sie haben eine glockige Form und werden 1 - 2 cm groß. Ihre Blütezeit ist von März - April. Die wintergünen Laubblätter sind 7 - 9fach geteilt, der Stiel der Pflanze ist holzig. Sie verströmt einen unangenehmen Geruch und wird 30 - 50 cm hoch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Helleborus_foetidus
Helleborus_foetidus-2

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Man findet die Stinkende Nieswurz in Trockenwäldern, im Halbschatten und auf kalkhaltigen Böden. Sie hat ihr Verbreitungsgebiet in Süd-  und Mitteleuropa.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält Protoanemonin sowie herzwirksame Glycoside. Vergiftung zeigt sich durch Kratzen im Mund- und Rachenbereich, es kommt zu Brechdurchfällen, Übelkeit und Krämpfen.  Bei  starker  Vergiftung  erfolgt der Tod durch Herzstillstand.

Tiergiftig:
Nieswurzarten sind giftig für Pferde, Rinder und Kühe, Hunde und Katzen, Hasen, Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster, aber auch für Vögel. Die Symptome sind Erbrechen, Durchfall, Koliken, nervöse Erregung und Lähmung.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
siehe Grüne Nieswurz

Name:
Der Name Nieswurz bezieht sich auf die Verwendung der Pflanze als Nies- und Schnupfpulver. Der Gattungsname Helleborus bedeutet übersetzt: Speise die den Tod bringt und weist somit auf die Giftigkeit der Gattung hin. Der Artname foetidus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übelriechend, stinkend und findet sich auch in der deutschen Artbezeichnung wieder.

Geschichtliches:
siehe Christrose

 

Die Stinkende Nieswurz ist geschützt!