willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

bakker
Pollusan

 

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grüne Nieswurz
Helleborus  viridis
Hahnenfußgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Pflanze ist leicht an ihrer grünen Blüten mit den 5 Blütenblättern zu erkennen. Die Blütezeit ist von März - Mai. Die Laubblätter der Grünen Nieswurz sind wintergrün, wie bei den anderen Nieswurzarten auch. Sie sind 7 - 11fach geteilt, am Rand scharf gesägt und stehen am Grund der Pflanze. Sie wird 15 - 40 cm hoch. In Gärten findet man häufig Zuchtformen mit violetten Blütenblättern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Helleborus viridis Grüne Nieswurz

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Grüne Nieswurz wächst in Ost- und Mitteleuropa in Laub- und Laubmischwäldern. Sie braucht kalkhaltigen, nährstoffreichen und feuchten Boden. Die Pflanze ist sehr selten zu finden.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Grüne Nieswurz enthält herzwirksame Glycoside und Protoanemonin. Die Vergiftungserscheinungen sind Kratzen in Mund und Rachen bedingt durch Reizung der Schleimhäute. Ferner kommt es zu Erbrechen und Durchfällen, zu unregelmäßigem Herzschlag, zu Unruhe und Krämpfen. Lähmungen können  Atemstillstand zur Folge haben.

Tiergiftig:
Nieswurzarten sind giftig für Pferde, Rinder und Kühe, Hunde und Katzen, Hasen, Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster, aber auch für Vögel. Die Symptome sind Erbrechen, Durchfall, Koliken, nervöse Erregung und Lähmung.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze wird homöopathisch bei Hirnhautentzündung, Kreislaufschwäche, Nierenentzündungen und Epilepsie eingesetzt.

Name:
Der Gattungsname Helleborus setzt sich aus den griechischen Worten helein für töten und bor für Speise zusammen, was bedeutet, dass ein Verzehr der Pflanze tödlich sein kann. Der Artname viridis kommt aus dem Lateinischen und bedeutet grün, womit er auf die Blütenfarbe hinweist. Den Namen Nieswurz erhielt die Pflanze wegen ihrer Verwendung in Nies- und Schnupfpulvern.

Geschichtliches:
siehe Christrose

 

Die Grüne Nieswurz ist geschützt!