willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Winterling
Eranthis hyemalis
Hahnenfußgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Winterling ist einer der ersten Frühlingsblumen, nicht selten, dass er seine gelben Blüten im Schnee zeigt. Die Blüten haben meist 6 Blütenblätter und stehen am Ende des Stängels, direkt über den tief eingeschnittenen grünen Stängelblättern. Die Blüten erscheinen vor den Blättern. Blütezeit ist Januar – März, Winterling wächst 5-15 cm hoch. Die Blüten öffnen sich bei Sonnenschein und nicht zu kalten Temperaturen. Im geschlossenen Zustand können sie sich selbst bestäuben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Winterling-2
Winterling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Aus seiner Heimat, dem Mittelmeergebiet, ist diese Pflanze zu uns gekommen und aus Gärten verwildert. Man findet sie in Weinbergen und lichten Gebüschen. Ihr Vorkommen ist aber selten. Das vermutlich größte natürliche Vorkommen des Winterlings in Mitteleuropa ist im Rautal bei Jena, genauer gesagt erreicht man die Stellen über den Stadtteil Closewitz (Hinweisschild im Ort beachten). Die Pflanzen kamen im 17. Jahrhundert mit Weinbauern aus dem Mittelmeergebiet in die Gegend. Nahe liegend ist die Annahme, dass sich Zwiebeln oder auch Samen des Winterlings in den Wurzelballen der Weinreben befanden. In den 30 Jahren zwischen 1960 und 1990 vergrößerte sich das Areal der Winterlinge im Rautal um das vierfache auf 8000 m2. Vermutlich ist die Fläche heute noch größer. Es ist durchaus möglich, dass sich die klimatischen Veränderungen positiv auf die Ausbreitung der maritimen Pflanzen ausgewirkt haben.

 

 

 

 

 

 

Winterling Rautal

 

 

Winterlinge im Rautal bei Jena
weiter Fotos aus dem Rautal >> hier

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Winterling enthält Glycoside von Chromon-Derivaten. Die Behauptung in vielen Büchern, die Inhaltsstoffe seien Glycoside der Bufadienoliden, ist wohl mittlerweile überholt. Dennoch soll eine Winterling-Vergiftung Wirkung auf die Herztätigkeit haben sowie Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle verursachen. In der Knolle finden sich die meisten Wirkstoffe, es gilt aber die ganze Pflanze als giftig.

Tiergiftig:
Möglicherweise giftig für Weidetiere. Vergiftung ist aber kaum zu erwarten, da die Tiere gewöhnlich keinen Kontakt mit der Pflanze bekommen. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass die Pflanze auf andere Tiere toxisch wirkt.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze findet keine medizinische Anwendung.

Name:
Ihren deutschen Namen erhielt der Winterling aufgrund seines frühen Blühzeitraums. Darauf weist auch der botanische Artname hiemalis (winterblühend, winterlich) hin. Der Gattungsname Eranthis setzt sich zusammen aus den griechischen Worten éar für Frühling sowie ánthe für Blüte.