willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

bakker
Pollusan

 

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wilder Wein
Parthenocissus spec.
Weingewächs

Bestimmungsmerkmale:
Wilder Wein ist eine Kletterpflanze, die mittels Haftscheiben bis zu 15 m hoch ranken kann. Er hat unscheinbare grünlich-gelbe Blüten, aus denen sich im Herbst erbsengroße, blau-schwarze Beeren entwickeln. Die Blütezeit ist von Juli - August. Die Laubblätter sind 3 - 5fach gefingert (ahornähnlich), haben lange Stiele und erscheinen im Herbst in schöner roter Färbung. Der Kultur-Wein (unsere essbaren Weintrauben) sind nur über die Familie mit dem Wilden Wein verwandt, nicht aber über die Gattung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wilder_Wein
Wilder_Wein-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Der Wilde Wein hat seine Heimat in Nordamerika und ist bei uns als kletternde Zierpflanze an Häuserwänden, Mauern und Zäunen zu finden.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die gesamte Pflanze, vorwiegend aber die Beeren enthalten Oxalsäure. Die Pflanze gilt zwar nur als leicht giftig, trotzdem können Kinder, die von den Beeren essen, Vergiftungen davontragen. Die Symptome sind Erbrechen, Magen- und Darmbeschwerden und verstärkte Harnausscheidung.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Der Wilde Wein wird in der Heilkunde nicht verwendet.

Name:
Eine weitere Bezeichnung für den Wilden Wein ist Jungfernrebe. Der Gattungsname Parthenocissus setzt sich aus den griechischen Worten parthenos für Jungfrau und kissos für efeu zusammen.

Geschichtliches:
Der Wilde Wein (Parthenocissus quinquefolia oder Ampelopsis herderacea) wurde im Jahre 1622 aus Nordamerika bei und eingeführt.