willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sumpf-Porst (Sumpfporst)
Rhododendron tomentosum (Ledum palustre)
Heidekrautgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Der Sumpf-Porst ist ein weiß blühender, 50 - 150 cm hoch wachsender Strauch. Seine Blüten sitzen in einer endständigen Dolde und haben 5 Blütenblätter. Sie erscheinen von Mai - Juli. Die Zweige sind rostbraun und filzig behaart, die ledrigen Laubblätter haben eine schmale lanzettliche Form und sind immergrün. Die Pflanze riecht unangenehm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sumpfporst
Sumpfporst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Der Sum-Pfporst wächst in Hochmooren, auf nassen und kalkfreien Torfböden. Er ist sehr selten geworden, da ihm durch Trockenlegung immer mehr Lebensraum entzogen wurde. So ist die Pflanze bereits in Süd- und Westdeutschland verschwunden. Man findet sie gelegentlich noch in Norddeutschland und in Skandinavien.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Sumpf-Porst enthält giftige ätherische Öle, der wichtigste Bestandteil ist das Ledol. Die Vergiftungserscheinungen sind Erbrechen, Magen- und Darmentzündungen mit Durchfall, Schweißausbrüche und Muskelschmerzen. Der Patient verspürt starken Schlafdrang und kann auch in rauschartige Zustände verfallen. Todesfälle wurden nicht verzeichnet. Auch ist eine Vergiftung mit Sumpf-Porst heutzutage, seiner Seltenheit wegen, äußerst unwahrscheinlich.

Tiergiftig:
Die Pflanze wirkt giftig auf Pferde, eventuell aber auch auf andere Tiere. Die Symptome sind starke Magen- Darmbeschwerden, Durchfall, Reizung der Nieren, Schweißausbrüche, Benommenheit, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Rauschzustände.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Sumpf-Porst war früher eine anerkannte Heilpflanze. Man nutzte seine schweiß- und harntreibende sowie bei Husten auswurffördernde Wirkung. Er diente außerdem als Brechmittel.
Sumpf-Porst wird heute noch in der Homöopathie bei Rheuma, Arthritis und Gicht verwendet.

Name:
Der Sumpf-Porst wird in den meisten Fällen noch zur Gattung Ledum gerechnet, was allerdings wissenschaftlich nicht mehr korrekt ist. Es wurde inzwischen eindeutig nachgewiesen, dass er zur Gattung Rhododendron zählen muss. Der Gattungsname Ledum stammt von dem alten griechischen Namen der Pflanze, ledon ab. Diese Bezeichnung hat ihren Ursprung im griechischen ledos für Wollstoff und bezieht sich auf die filzige Behaarung der Pflanze. Der Artname palustre verweist darauf, dass der Strauch in Sümpfen wächst. Seines harzigen Geruchs wegen wurde er im Volk auch Kien- und Tannenporst genannt.

Geschichtliches:
In der Volksheilkunde verwendete man ihn gegen  Motten, Läuse und Krätze, was auch Matthiolus in seinem Kräuterbuch erwähnt. Man nahm ihn auch zu Abtreibungen, wobei es allerdings oft zu Vergiftungen  kam. Auch dem Bier wurde der Sumpf-Porst, trotz drohender strenger Bestrafung zugesetzt, was die berauschende Wirkung des Getränks noch verstärkte. Dies wird in alten Urkunden aus dem 13. Jahrhundert erwähnt. Im 18. Jahrhundert wurde der Sumpf-Porst von schwedischen Ärzten in die Medizin eingeführt.