willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiße Schwalbenwurz
Vincetoxicum hirundinaria
(Cynanchum vincetoxicum)
Immergrüngewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die weißen Blüten der Schwalbenwurz haben 5 Blütenblätter und stehen in Trugdolden in den Achseln der Laubblätter. Ihre Blütezeit ist von Juni - August. Der Stängel ist hohl und behaart, die Laubblätter sind herz- bis eiförmig und stehen sich gegenüber. Die Pflanze wird 30 - 120 cm hoch und verströmt einen starken Geruch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwalbenwurz
Schwalbenwurz-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Weiße Schwalbenwurz wächst in trockenen Wälder und Gebüschen sowie auf Felsen und Schuttfluren. Sie braucht kalkhaltigen Boden und hat ihr Verbreitungsgebiet in Mittel- und Südeuropa.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Wirkstoffe der Pflanze bestehen aus Glycosiden und Saponinen, sie enthält unter anderem Vincetoxin. Sie gilt als stark giftig. Eine Vergiftung verläuft mit Durchfall, Reizungen von Blasen und Niere, Fieber und in extremen Fällen Atemlähmung. Die Pflanze soll auch Wirkung auf den Herzrhythmus haben.

Tiergiftig:
Schwalbenwurz ist leicht giftig für Pferde. Eine Vergiftung zeigt sich durch Speichelfluss, Erhöhung der Körpertemperatur sowie leichten Magen- Darmbeschwerden mit Durchfall.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Schwalbenwurz findet heute keine medizinische Anwendung mehr. Man nutzte sie homöopathisch als harntreibendes Mittel.

Name:
Die Pflanze trug auch den Namen Hundswürger, da man davon ausging, dass sie Hunde und Wölfe zu töten vermochte.
Darauf bezieht sich auch der ältere Gattungsname Cynachum. Er setzt sich zusammen aus den griechischen Worten kyon für Hund und ancho für töten. Der neue Artname Vincetoxicum bedeutet soviel wie Giftbesieger (lat. vincere - besiegen, griech. toxikon - Gift).

Geschichtliches:
Wie der Artname der Pflanze besagt, nahm man sie früher als Gegengift bei Schlangen- und Hundebissen. Dazu Hieronymus Bock: "Schwalben wurz inn wein gesotten und getruncken .../ wehret dem Gifft das es nit zum herzen zeucht / so ihemands von einem unreinen Hund / oder anderm Thier gebissen wer worden." Die Weiße Schwalbenwurz wurde früher auch bei Wassersucht, Leibschmerzen und als harn- und schweißtreibendes Mittel verwendet.