willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Japanischer Schnurbaum
Sophora japonica
Schmetterlingsblütengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Der Japanische Schnurbaum wächst bis zu 30 m hoch. Er trägt seine kleinen, gelblichen Schmetterlingsblüten in aufrecht stehenden Rispen, die über 30 cm lang werden können. Die Samen sitzen in 6 cm langen, aufgeblasenen Hülsen, die zwischen den Samen eingeschnürt sind. Sie schmecken sauer. Die Blätter sind gefiedert und ähneln denen der Robinie; sie werden bis zu 25 cm lang. Der Baum blüht von Juli - September.
 

 

 

 

 

 

 

Schurbaum
Schurbaum-2

 

 

 

 

 

 

Schurbaum-3
Schurbaum-4

 

 

Schurbäume im Hannoverschen Stadtteil List

junger Baum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Der Japanische Schnurbaum stammt aus Ostasien und wächst bei uns als Zierbaum an Straßen, Alleen und in Parkanlagen.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält unter anderem Sophorabiosid und in den Samen Cytisin. Die meist Gefahr, insbesondere für Kinder, geht von den unreifen Früchten aus. Die Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, krampfartige Magenschmerzen und Durchfall. Weiterhin kann es zu Lähmungserscheinungen und Verminderung der roten Blutkörperchen kommen sowie zur Senkung des Blutzuckerspiegels. Bei entsprechen starker Giftaufnahme ist auch der Tod nicht ausgeschlossen.

Tiergiftig:
Schnurbaum ist für alle Warmblüter giftig. Die Symptome einer Vergiftung sind ein kurzer Anstieg der Blutzuckerwerte, Atemnot sowie eine Verminderung der roten Blutkörperchen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Bedingt durch den bis zu 20% hohen Rutingehalt wird Schnurbaum pharmazeutisch in Fertigpräparaten gegen Venenleiden und gegen Blutungsgefahr sowie bei Infekten eingesetzt. Hierzu wird das schlecht wasserlösliche Rutin in Troxerutin umgewandelt.

Name:
Ein weiterer Name für die Pflanze ist Sauerschotenbaum. Der Gattungsname Sophora stammt aus dem arabischen. Er wurde von der Pflanze Casssia sophora durch Linne auf diese Gattung übertragen. Der Artname verweist auf die Herkunft des Baumes.

Geschichtliches:
Im Jahre 1747 wurde der Japanische Schnurbaum in Europa eingeführt.