willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scheinbeere, Rebhuhnbeere, Amerikanisches Wintergrün
Gaultheria spec.
Heidekrautgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Scheinbeeren haben gewöhnlich kleine weiße, bis rosafarbene Blüten und immergrüne glänzende Laubblätter, die beim Zerreiben aromatisch duften. Die Früchte sind gewöhnlich rot, bei einigen Arten auch weiß. Botanisch sind die Beeren eigentlich  Kapseln, das heißt, die eigentlichen Samen sitzen an der Innenwand oder an Scheidewänden (eine typische Kapselfrucht hat z. B. der Mohn)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scheinbeere
Scheinbeere-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Scheinbeeren kommen aus Nord- und Südamerika, aus Indien, Australien und Neuseeland. Einige Arten stammen aber auch aus dem Himalaja und aus Japan. Scheinbeeren wachsen am liebsten auf saurem humusreichem Boden. Man findet sie des öfteren in Gärten.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Scheinbeeren gelten nach Auskunft der Giftnotrufzentralen als leicht giftig. Eine Vergiftung verläuft mit Magen- und Darmbeschwerden sowie möglicherweise Durchfall. Erbrechen ist auch möglich.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Man gewinnt aus der Pflanze Wintergrün-Öl, das zum Einreiben verwendet wird. Winetergrün-Öl findet auch Verwendung in Kaugummis und Zahncremes zur Aromatisierung. Ferner werden die Blätter in Nordamerika als Tee verwendet.

Name:
Der Name bezieht sich auf die Frucht, die nur “scheinbar” eine Beere ist, siehe auch Bestimmungsmerkmale. Den botanische Name Gaultheria bekam die Gattung zu Ehren des Arztes Gaulthier aus dem 18. Jahrhundert.