willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sauerklee
Oxalis acetosella
Sauerkleegewächse

Bestimmungsmerkmale:
Sauerklee wächst etwa 8 - 15 cm hoch und fällt durch seine dreizähligen  “kleeartigen” Blätter auf. Er blüht weiß, die Blüten sind violett geadert. Die Blütezeit ist April - Mai. Botanisch hat der Sauerklee mit der Kleepflanze nichts gemeinsam.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sauerklee
Sauerampfer-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Pflanze ist in Mitteluropa häufig in Wäldern zu finden.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Sauerklee enthält Oxalsäure. Wenn Kinder größeren Mengen der Pflanze zu sich nehmen, kommt es zu Schluckbeschwerden, Erbrechen und Durchfällen. Starke Vergiftung würde zu unregelmäßigem Puls, sinkendem Blutdruck und Kreislaufschwäche führen.

Tiergiftig:
Die Pflanze wirkt giftig bei Schafen, sofern sie größere Mengen gefressen haben; ferner bei Hasen und Kaninchen, Hamstern und Meerschweinchen. Eine Vergiftung bewirkt Magen- Darmbeschwerden, Durchfall, blutigen Harn, Kreislaufschwäche und Lähmungen. Der Tod kann bei vielfacher Giftaufnahme nicht ausgeschlossen werden.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze findet in der Heilkunde keine Anwendung.

Name:
Aufgrund ihres sauren Geschmacks und der kleeartigen Blätter, erhielt die Pflanze ihren Namen. Der botanische Gattungsname Oxalis verweist ebenfalls auf den sauren Geschmack (oxýs - sauer).