willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rosmarinheide
Andromeda polifolia
Heidekrautgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Rosmarinheide trägt rosafarbene, kugelige bis glockige Blüten. Sie stehen zu 2 - 8 Stück in einem endständigen, doldigen Blütenstand. Die einzelnen Blüten hängen an langen, ebenfalls rosafarbenen Stielen. Sie erscheinen von Mai - Oktober. Die Blätter haben eine lanzettliche Form, sind am Rand eingerollt und 1 - 3 mm breit. Die Pflanze wird 15 - 30 cm hoch. Sie ähnelt dem Garten-Rosmarin und wurde bisweilen mit ihm verwechselt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rosmarinheide-2
Rosmarinheide

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Rosmarinheide wächst in Hochmooren, sie benötigt nassen und sauren Torfboden. Da ihr natürlicher Lebensraum immer mehr durch Trockenlegung eingeschränkt wurde, ist sie sehr selten geworden. Ihr Verbreitungsgebiet ist Mittel- und Nordeuropa, nach Süden hin wird sie immer seltener.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Blätter und Blüten enthalten den Giftstoff Andromedotoxin. Vergiftung zeigt sich durch verstärkten Speichelfluss, durch Brennen der Mundschleimhäute und Schluckbeschwerden. Ferner kommt es zu Schwindelgefühl, kaltem Schweiß und rauschartigen Zuständen. Starke Vergiftung kann auch Krämpfe, Kreislaufstörungen sowie Atemnot mit Atemlähmung zur Folge haben. Heutzutage sind Vergiftungen mit der Rosmarinheide, ihrer Seltenheit wegen, nahezu ausgeschlossen.  Bienenhonig aus Pflanzen die Andromedotoxin enthalten und eine Verwechslung der Rosmarinheide mit Garten-Rosmarin haben ebenfalls schon zu Vergiftungen geführt.

Tiergiftig:
Rosmarinheide ist giftig für Pferde, Rinder und Kühe, vor allem aber für Schafe und Ziegen. Die Vergiftungssymptome sind Erregung und Benommenheit, Schweißausbrüche, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Rauschzustände. Weiterhin kommt zu Reizungen im Magen- Darmbereich mit Krämpfen und Durchfall und zu Nierenschädigung.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Rosmarinheide wirkt blutdrucksenkend und wird zusammen mit anderen Wirkstoffen pharmazeutisch verwendet.

Name:
Weitere gebräuchliche Namen sind Poleigränke, Gränke und Wilder Rosmarin. Sie wird auch Poleiblättrige Gränke und Lavendelheide genannt. Der Gattungsname Andromeda stammt aus der griechischen Mythologie. Andromeda war die Tochter des äthiopischen Königs Cepheus und der Cassiopeia. Andromeda wetteiferte mit der Göttin Juno, wer von beiden die Schönste sei. Der Artname polifolia bedeutet vielblättrig.

 

Die Rosmarinheide ist geschützt