willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ritterstern, Amaryllis
Hippeastrum spec.
Amaryllisgewächse

Beschreibung und Herkunft:
Der Ritterstern ist eine Zwiebelpflanze mit trichterförmigen, nickenden Blüten. Die Farbe der Blüten ist rot, rosa und auch weiß, mitunter sind sie auch gestreift. Sie stehen auf einem Stiel, der 50 - 90 cm hoch werden kann, die Blüten erreichen einen Durchmesser von 12 cm. Die Blätter des Rittersterns sind von der Form her schmal.
Die Pflanze kommt aus den peruanischen Anden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hippeastrum Calimero

Hippeastrum-Clown

 

 

Hippeastrum-Hybride ´Calimero`

Hippeastrum-Hybride ´Clown`

 

 

 

 

 

 

Hippeastrum-Pink-Floyd
Hippeastrum_Zwiebel

 

 

Hippeastrum-Hybride ´Pink Floyd`

die meisten Giftstoffe finden sich in der Zwiebel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Ritterstern enthält vorwiegend in der Zwiebel, aber auch sonst in der ganzen Pflanze verschiedene Alkaloide, Hauptwirkstoff ist das Lycorin. Die Pflanze gilt als stark giftig.  Die Vergiftungserscheinungen sind Übelkeit und Erbrechen, starker Schweißausbruch, erhöhter Speichelfluss, Benommenheit und Durchfall. Es kann auch zur Schädigung der Nieren sowie zu Lähmungen kommen. Durch den Kontakt mit der Pflanze können sich auch Hautreizungen einstellen. Familien mit Kindern sollten diese Pflanze nicht halten.

Tiergiftig:
Die Ritterstern ist giftig für Hunde und Katzen, Kaninchen, Hasen, Hamster, Meerschweinchen sowie für Vögel. Vergiftungsverlauf ist ähnlich wie beim Menschen, zusätzlich kann es noch zu Herzrhythmusstörungen kommen.

Name:
Häufig wird der Ritterstern auch Amaryllis genannt, obwohl er nicht zu dieser Gattung gezählt wird. Seine Gattung ist vielmehr Hippeastrum. Dieses Wort setzt sich aus dem  griechischen hippeus für Ritter und dem lateinischen Wort astrum für Stern zusammen und entspricht somit der deutschen Bezeichnung.