willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Märzenbecher
Leucojum vernum
Amaryllisgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Der Märzenbecher trägt eine weiße, glockenförmige, duftende Blüte. Diese hängt nickend am Stängel und hat am Grund der Blütenblätter einen kleinen Knoten. Die Blütenblätter sind gleichlang und weisen an ihren Spitzen einen gelbgrünen Fleck auf. Die Blütezeit ist von Februar bis April. Die Blätter der Zwiebelpflanze sind linealförmig, sie wird 20 - 30 cm hoch.
Ähnlich in Aussehen und Wirkung ist die Sommer-Knotenblume (Leucojum aestivum), sie blüht von April - Mai.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leucojum vernum Märzbecher
Leucojum vernum Märzbecher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Der Märzenbecher wächst in Auwäldern, in feuchten Laubwäldern und auf Wiesen. Man findet ihn in Mitteleuropa, er ist ziemlich selten. Die Sommer-Knotenblume ist ebenfalls sehr selten, wird aber, wie auch der Märzenbecher gerne in Gärten gezogen. Bitte pflücken sie die Pflanzen nicht ab, sie stehen unter Naturschutz.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Der Märzenbecher enthält verschiedene Alkaloide, unter anderem das Lycorin. Durch den hohen Wirkstoffgehalt in den Zwiebeln kann es bei Kinder durch Verwechslung mit der Küchenzwiebel zu Vergiftungen kommen. Da die Alkaloide auf das Herz wirken, sind  Herzrhythmusstörungen zu erwarten. Die ersten Symptome einer Vergiftung sind Erbrechen, Durchfall und auch Krämpfe.

Tiergiftig:
Die Pflanze ist nur leicht giftig für Pferde. Zu erwartende Vergiftungssymptome wären vermehrter Speichelfluss, Magen- und Darmbeschwerden, Durchfall und auch Herzrhythmusstörungen. Würden größere Mengen aufgenommen könnte es zu Lähmungen und Kollaps kommen. Dies ist aufgrund des Vorkommens und der relativen Seltenheit der Pflanze kaum zu erwarten.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze wird heilkundlich nicht genutzt.

Name:
Ihrer Blütezeit und der Form der Blüten wegen nannte man sie Märzenbecher. Ein weiterer gebräuchlicher Name ist Frühlings-Knotenblume, da die Pflanze am Grund der Blüte einen kleinen Knoten trägt. Der Gattungsname Leucojum setzt sich aus den griechischen Worten leukos für weiß und ion für Veilchen zusammen, wohl daher, weil die Blüten veilchenartig riechen. Der Artname vernum kommt vom lateinischen veris für Frühling.

 

Der Märzenbecher ist geschützt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leucojum vernum Märzbecher