willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leberblümchen
Hepatica nobilis
Hahnenfußgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Das Leberblümchen hat hellblau bis violette Blüten.  Sie  werden 2 - 3 cm groß und tragen 6 - 10  Blütenblätter. Auffällig sind die weißen Staubgefäße.  Das Leberblümchen blüht von März  -  April. Die Blätter der Pflanze sind lang gestielt und dreilappig. Sie wächst 8 - 25 cm hoch. Mitunter sieht man angepflanzt auch weiße, rosafarbene und rot blühende Varianten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leberbluemchen
Leberbluemchen-2

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Das Leberblümchen wächst in Laubwäldern auf kalkhaltigem, mullreichen Lehmboden.
Die Pflanze ist fast in ganz Europa verbreitet. Da das Leberblümchen verhältnismäßig früh im Jahr blüht, wird es leider immer wieder von Spaziergängern abgepflückt, ja sogar ausgegraben. Bitte beachten sie deshalb, dass die Pflanze unter Naturschutz steht!

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Das Leberblümchen enthält unter anderem, so wie auch der Hahnenfuß,  Protoanemonin. Die Vergiftungserscheinungen sind bei innerer Aufnahme Erbrechen, Durchfall und Schwindelgefühl. Das Gift reizt auch die Schleimhäute und wirkt auf das Nervensystem was Erregung, Krämpfe, Lähmungserscheinungen und auch Atemlähmung zur Folge haben kann. Schwere Vergiftungen kommen im Prinzip nur bei falscher Anwendung der Pflanze in der Volksheilkunde vor. Der Wirkstoff Protoanemonin kann auch äußerlich, insbesondere bei empfindlichen Personen zu Reizungen der Haut beitragen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze wirkt bei Bronchitis und Entzündungen der Luftwege, auch soll sie bei Erkrankungen von Leber, Milz und Nieren von Nutzen sein. Heutzutage wird sie kaum noch verwendet.

Name:
Der Blattform wegen, die an die menschliche Leber erinnert, erhielt die Pflanze ihren Namen. Darauf bezieht sich auch der lateinische Gattungsname Hepatica, der seinen Ursprung in hepatos für Leber hat. Mancherorts wird die Pflanze, ihrer frühen Blütezeit wegen, auch Vorwitzchen genannt. Der Artname nobilis bedeutet soviel wie edel, vortrefflich und meint damit wohl die Heilwirkung.

Geschichtliches:
Die Pflanze fand im Mittelalter vor allem Anwendung bei Erkrankungen der Leber. Dazu Adam Lonitzer: "Das Kraut in Wein gesotten / öffnet  die verstopffte Leber und treibet den Harn / reiniget Nieren und Blasen / ... ". Tabernaemontanus vermerkt: "Die Leberblümlein haben eine besondere Krafft und Tugend / die blöde und kranke Leber zu starcken / und deren Verstopffung zu eröffnen ..." Äußerlich wurde die frische Pflanze auch zum Heilen von Wunden eingesetzt. Und Hieronymus Bock empfiehlt auch: "Die bletter inn Wein gesotten / den mund damit geschwembt unnd gegurglet / ist gut wider die Mundt feule / geschwulst der Mandel / und des zäpffleins."


Das Leberblümchen ist geschützt