willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Anzeigen

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 unser Boden

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lavendelheide
Pieris spec.
Heidekrautgewächse

Bestimmungsmerkmale:
In unseren Breiten gedeihen 2 Arten der Lavendelheide. Zum einen die Amerikanische Lavendelheide (Pieris floribunda) und  die Japanische Lavendelheide (Pieris japonica). Beide Arten wachsen als Strauch, die Amerikanische Lavendelheide wird 1 - 2,5 m hoch, ihre japanische Verwandte bis zu 4 m. Die beide Arten tragen ihre glockigen, kleinen Blüten in Rispen. Die Blüten der Japanischen Lavendelheide sind maiglöckchenähnlich, ihr buntes Laub wirft sie im Winter nicht ab. Die Blätter sind länglich elliptisch und ähneln denen des Lavendels. Die grünen Zweige der Amerikanischen Lavendelheide sind behaart. Die Sträucher blühen von April bis Mai, die grünen Früchte erscheinen im September.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pieris_floribunda
Pieris_japonica

 

 

Amerikanische Lavendelheide

Japanische Lavendelheide

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Beide Arten werden bei uns als Ziersträucher in Gärten angepflanzt.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Lavendelheide enthält den Diterpenester Acetylandromedol. Der Giftstoff ruft auf Haut und Schleimhäuten Jucken und Brennen hervor. Es kommt zu Übelkeit und Erbrechen, starken Darmkrämpfen und Durchfall. Die lähmende Wirkung des Giftes erzeugt Atemnot und, bei entsprechender Dosis, auch den Tod.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Lavendelheide wird in der Heilkunde nicht genutzt.

Name:
Der deutsche Name bezieht sich auf die Ähnlichkeit der Blätter mit denen des Lavendels.
Die Gattung erhielt ihren Namen Pieris nach den in der griechischen Mythologie vorkommenden Pieriden.
Der Artname japonica weist auf die japanische Herkunft dieser Pflanze hin, floribunda, der Artname der amerikanischen Art, bedeutet reichblütig..