willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kroton
Codiaeum variegatum
Wolfsmilchgewächse

Beschreibung und Herkunft:
Die Laubblätter des Kroton sind vielfältig gefärbt. So erscheinen sie mit grünen, gelben, orangen und roten Mustern. Die Form der Blätter ist gelappt und auch riemenförmig. Die Blüten sind unscheinbar. Die Pflanze führt einen farblosen Saft und wird im Zimmer bis zu 1 m hoch. Die Heimat des Kroton ist Indien und Malaysia.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kroton

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Der Pflanzensaft enthält giftige Eiweißverbindungen. Die Vergiftungserscheinungen sind Brennen im Mund, Erbrechen und Durchfälle sowie Darmkrämpfe. Bei häufigem Kontakt kann es auch zu allergischen Reaktionen der Haut kommen. Familien mit Kindern sollten den Kroton nicht halten.

Tiergiftig:
Kroton ist giftig für Hunde, Katzen, Hasen, Kaninchen, vermutlich auch Meerschweinchen und Hamster sowie für Vögel. Die Vergiftungssymptome sind Speichelfluss, Reizungen der Schleimhäute im Maul, Erbrechen und Durchfall, der auch blutig sein kann.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Aus Croton tiglium wird ein hochwirksames Abführmittel gewonnen.

Name:
Die Pflanze wird auch Wunderstrauch, Krebsblume und Prachtblattstrauch genannt. Die Bezeichnung Kroton heißt im griechischen Hundszecke und war früher der wissenschaftliche Gattungsname. Der heute gültige Gattungsname Codiaeum soll von dem malyischen Namen der Pflanze, kodiho kommen. Der Artname variegatum ist lateinisch und bedeutet bunt und nimmt Bezug auf die gemusterten Blätter.