willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Korallenbäumchen
Solanum  capsicastrum
Nachtschattengewächse

Beschreibung und Herkunft:
Das Korallenbäumchen ist ein kleiner Baum oder Strauch, der im Sommer weiße, sternförmige Blüten hervorbringt. Danach bilden sich leuchtend rote, kugelige Früchte.  Die Blätter des Korallenbäumchens sind gestielt und von der Form her lanzettlich. Die Zweige der Pflanze sind ebenfalls grün gefärbt. Das Bäumchen wächst 50 - 100 cm hoch.
Die Heimat der Pflanze ist Südamerika.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Korallenbaeumchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die gesamte Pflanze enthält als Hauptwirkstoff das Solanocapsin. Die roten Beeren können für Kinder gefährlich werden und gerade Familien mit Kleinkindern sollten diese Pflanze außer Reichweite halten. Die Vergiftungssymptome sind Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, die Pupillen erweitern sich und der Patient wird schläfrig. Im Extremfall kann es zur Atemlähmung kommen.

Tiergiftig:
Das Korallenbäumchen ist giftig für Hunde und Katzen sowie für Hasen und Kaninchen, Hamster und Meerschweinchen und auch für Vögel. Die Symptome einer Vergiftung zeigen sich durch Erbrechen, Durchfall sowie Magen- und Darmbeschwerden

Name:
Seinen Namen erhielt das Bäumchen nach seinen korallenroten Beeren. Der Gattungsname Solanum kommt entweder vom lateinischen solamen für Trost oder solari für lindern, da verschiedene Arten früher als wichtige Arzneipflanzen Verwendung fanden. Der Artname capsicastrum ist von capsicum abgeleitet, einer Paprikaart, deren Früchte Ähnlichkeiten mit denen des Korallenbäumchens aufweisen (lat. capsa - Kapsel).