willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kermesbeere
Phytolacca spec.
Kermesbeerengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Blüten der Kermesbeere sind grünlich bis weiß und stehen in dichten Trauben aus denen sich die dunkelroten bis schwarzen beerenförmigen Sammelfrüchte entwickeln. Die Blätter haben eine elliptische Form, die Pflanze wächst bis zu 2 m hoch. Die Blütezeit ist von Juli - August.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kermesbeere
Kermesbeere2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kermesbeere3

 

 

Amerikanische Kermesbeere (Phytolacca americana) Foto: U. Tinner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
35 Arten dieser Pflanze gibt es auf der Erde, sie stammen aus Asien (vorwiegend China), Afrika sowie Nordamerika. Man findet sie bei uns vorwiegend als Ziersträucher in Gärten, im Süden ist sie auch verwildert.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die gesamte Pflanze, vorwiegend aber die Wurzeln und die Samen enthalten Triterpensaponine. Es gibt eine chinesische Kermesbeerenart, deren Beeren nur schwach giftig sind (Phytolacca acinosa var. esculenta), Beeren anderer Arten, z. B. von Phytolacca americana sind stärker giftig. Die Beeren stellen für Kinder, insbesondere für Kleinkinder, eine besondere Gefahr dar. Bei Erwachsenen und älteren Kindern gilt eine Menge bis zu 10 Beeren als harmlos, für kleinere Kinder kann diese Menge aber schon giftig wirken. Als Vergiftungssymptome zeigen sich Erbrechen, Beschwerden im Magen- und Darmbereich, Durchfall und Krämpfe.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze findet in der Homöopathie Anwendung bei Grippe, Angina und Gelenkrheumatismus.

Name:
Der deutsche Name  und der Gattungsname Phytolacca geben Hinweis auf die Verwendung des Saftes als Farbstoff, das griechische Wort phyton bedeutet Pflanze, lacca kommt aus dem italienischen und heißt Lack. Die deutsche Bezeichnung ist dem arabischen Wort kermes für rot entlehnt.

Geschichtliches:
Früher benutzte man den Saft zum Färben von Süßigkeiten und Wein. In der amerikanischen Volksheilkunde verwendete man die Pflanze als Rheumamittel, was allerdings oft zu Vergiftungen führte.