willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kakao, Kakaobaum
Theobroma cacao
Sterkuliengewächse

Beschreibung und Herkunft:
Der Kakaobaum wird bis zu 10 m hoch, er trägt kleine rotlichweiße Blüten, die direkt aus dem Stamm wachsen (siehe Foto links). Die Früchte sind gelb, dickwandig und beinhalten 20 - 70 Samen, die Kakaobohnen, die wiederum bis zu 3 cm lang werden. Der Kakaobaum wächst in den tropischen Gebieten Amerikas, Asiens und Afrikas.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kakao
Kakao-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Kakao enthält Theobromin, Coffein und Catechingerbstoff. Kakao ist bei normalem Gebrauch ungiftig. Probleme kann es nur dann geben, wenn insbesondere Kinder, ausgesprochen große Mengen davon trinken. In der Tat gibt es Fälle, wo bis zu 50 Tassen getrunken wurden (Quelle: Giftpflanzen, Pflanzengifte, Roth, Daunderer, Kormann). In solchen Fällen wären Herzrhythmusstörungen die Folge.

Tiergiftig:
Für Hunde und Katzen kann Kakao und Schokolade sogar tödlich sein.
Je dunkler die Schokolade, je höher ist der Kakao- und somit der Theobromingehalt. Kleine Hunde können bereits nach einer halben bis einer Tafel Zartbitterschokolade sterben; natürlich sind auch Vollmilchschokolade oder andere schokoladenhaltige Genussmittel gefährlich. Die Symptome einer Vergiftung sind starkes Hecheln, Durchfall, Erbrechen, Herzrasen motorische Krampfanfälle bis zum Tod.

Pfui



Name:
Der botanische Gattungsname Theobroma beutet soviel wie Götterspeise (griech. theós Gott, bróma Speise)

Geschichtliches:
Kakao war schon den Azteken und Maya bekannt. Möglicherweise kam er durch Herán Cortéz (1485 - 1547) zuerst nach Spanien und begann sich in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts bis zum spanischen Nationalgetränk durchzusetzen.
Alexander von Humboldt (1769-1859) schrieb: "Kein zweites Mal hat die Natur eine solche Fülle der wertvollsten Nährstoffe auf einem so kleinen Raum zusammengedrängt wie gerade bei der Kakaobohne."

weiter Infos zur Kakaobohne und zur Schokolade finden Sie >> hier