willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaiserkrone
Fritillaria imperialis
Liliengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Kaiserkrone wächst aus einer Zwiebel und wird bis zu 1 m hoch.  Sie entwickelt gelbe bis orangefarbene glockenförmige Blüten, die quirlständig unter einem Blattschopf hängen. Der kräftige Stängel trägt breite, lanzettliche Blätter.  Die Pflanze verströmt einen unangenehmen Geruch und blüht von April - Mai. Es gibt ca. 100 Arten der Fritillaria-Gattung auf der Welt. Eine weitere Fritillaria-Art, die Schachblume, wächst in unseren Breiten und ist ebenfalls giftig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaiserkrone

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Kaiserkrone ist ursprünglich in Persien beheimatet. Bei uns wird sie als Zierpflanze in Gärten angepflanzt.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält die Giftstoffe Imperialin und Fritillin, die höchste Konzentration findet sich in der Zwiebel. Die Vergiftungserscheinungen sind Übelkeit und Erbrechen, es kommt zu Krämpfen und zu Herz- und Kreislaufbeschwerden (Blutdruckabfall). Bei starker Vergiftung kann der Tod durch Herzstillstand eintreten.

Tiergiftig:
Kaiserkrone ist für Vögel giftig; die Symptome sind Magen- und Darmentzündungen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Einige chinesische und japanische Fritillaria-Arten werden als Heilmittel genutzt.

Name:
Der Gattungsname Fritillaria kommt von dem lateinischen Wort fritillus und heißt übersetzt Würfelbecher. Die Bezeichnung nimmt Bezug auf die Form der Blüten. Der Artname imperialis bedeutet kaiserlich und auch der deutsche Name beschreibt die wie Kronen hängenden Blüten.   

Geschichtliches:
Verschiedene Arten wurden schon von Dioscurides erwähnt. m Jahre 1590 brachten venezianische Kaufleute die Kaiserkrone aus Konstantinopel nach Wien.