willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hyazinthe
Hyacinthus orientalis
Liliengewächse

Beschreibung und Herkunft:
Die Hyanzinthe ist eine Zwiebelpflanze, die 20 - 40 cm hoch wächst. Aus den glänzend grünen Blättern treibt die Pflanze ihren Blütenstand hervor. Die Blütenfarbe variiert je nach Züchtung von weiß, über rosa und rot bis blau. Die einzelnen Blüten sind röhrenförmig oder stark zurückgebogen und haben einen süßen, angenehmen Geruch. Die Heimat der Hyazinthe ist das östliche Mittelmeergebiet und Südwestasien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hyazinthe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält Calciumoxalat und andere Scharfstoffe. Durch den öfteren Umgang mit den Pflanzen kann es zu Hautschädigungen kommen (Hyazinthenkrätze).

Tiergiftig:
Die Hyazinthe ist giftig für Pferde, Hunde und Katzen, Hasen und Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster sowie für Vögel. Die Giftstoffe wirken schleimhautreizend, es kommt zu Schluckbeschwerden, Speichelfluss, Durchfällen, Erbrechen (außer bei Pferden) und Magen- Darmbeschwerden.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
In der Heilkunde wird die Hyazinthe nicht verwendet. Früher nutzte man die Pflanze bei Blutflüssen und Gelbsucht. Die Zwiebel wurde als eine Art Pflaster aufgelegt, um das wachsen der Haare zu verhindern.

Name:
Der Name Hyazinthe stammt aus dem Griechischen und leitet sich ab von der Sagengestalt Hyákinthos, einem vorgriechischen Vegetationsgott.

Geschichtliches:
Die Hyazinthe war schon in Vorzeiten eine wichtige Gartenpflanze der Araber. Sie wurde später in türkischen Gärten angebaut und gelangte im 16. Jahrhundert nach Italien.