willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haselwurz
Asarum europaeum
Osterluzeigewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Haselwurz hat braune Blüten, die einzeln in den Blattachseln stehen. Da sie direkt über der Erde wachsen, werden die Blüten leicht vom Laub bedeckt. Sie erscheinen von März - Mai. Die wintergrünen Blätter sind nierenförmig und glänzen an ihrer Oberseite. Die Pflanze wird 5 - 10 cm hoch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haselwurz
Haselwurz-2

 

 

 

Blüte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Haselwurz gedeiht vorwiegend in Laubwäldern auf humusreichem, kalkhaltigen Boden. Sie hat ihre Verbreitung in Mittel- und Osteuropa. Im Norden ist sie selten zu finden.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält ein ätherisches Öl, das Asaron enthält. Sie schmeckt scharf und pfefferartig. So bewirkt das Gift Brennen der Schleimhäute und der Zunge, sowie Niesreiz. Nach dem Verzehr der Pflanze kommt es zu Erbrechen, Magen- und Darmentzündung und Durchfall. In der Schwangerschaft kann es durch die Pflanze zur Fehlgeburt kommen. Die Wirkstoffe der Haselwurz rufen auf der Haut Ausschläge hervor. Bei starker Vergiftung kann der Tod durch Atemlähmung eintreten.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze wird heute heilkundlich nicht mehr genutzt.
Sie wurde früher als Brechmittel verwendet und war eine anerkannte Heilpflanze. Man setzte sie auch bei Leberleiden und als Mittel zur Abtreibung ein.

Name:
Den Namen Haselwurz erhielt die Pflanze, da sie oft unter Haselnusssträuchern zu finden ist. Im Volksmund wird sie auch Hasenpappel genannt. Der griechische Gattungsname Asarum bedeutet unverzweigt (asaron = zweiglos), den Artnamen europaeum erhielt die Pflanze, weil sie die einzige in Europa wachsende Art der Asarum-Gattung ist.

Geschichtliches:
Dioscurides empfiehlt die Haselwurz unter anderem bei Wassersucht und Hüftleiden. Auch Galen und Plinius berichteten über die Wirkung der Pflanze. Und auch im Mittelalter spielte die Haselwurz in der Heilkunde eine wichtige Rolle. Hieronymus Bock schreibt, dass sie bei Lungenkrankheiten, Wassersucht, Gelbsucht sowie bei Leber- und Milzkrankheiten helfe. Er bemerkt aber auch, dass die Pflanze die Leibesfrucht zu töten vermag.