willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gottesgnadenkraut
Gratiola officinalis
Braunwurzgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Das Gottesgnadenkraut hat weiße, 1 cm lange Blüten, die an Stielen aus den Achseln der Blätter entspringen. Die Blüten sind mitunter auch gelblich oder rötlich überlaufen. Der hohle Stängel ist oben vierkantig, die Blätter sitzen halb stängelumfassend und kreuzweise gegenständig angeordnet. Sie haben eine lanzettliche Form, sind etwa 5 cm lang und am Rand gezähnt. Die Pflanze wird 20 - 40 cm hoch und blüht von Juni - August.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gottesgnadenkraut

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Pflanze braucht feuchten, sumpfigen Boden und ist durch Trockenlegung stark dezimiert worden. Sie gedeiht an Ufern, auf Sumpfwiesen und an Grabenrändern. Das Gottesgnadenkraut ist sehr selten und vom Aussterben bedroht.
Verbreitungsgebiet sind die Ebenen Mitteleuropas und Asiens.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält als wichtigsten Inhaltsstoff das Elatericid, ein Cucurbitacinglycosid.
Die Vergiftungssymptome sind Übelkeit, Erbrechen, Speichelfluss, Krämpfe, blutige Durchfälle und Störungen der Sehfähigkeit. Es kann auch zu Entzündungen der Niere, zu Lähmung der Herztätigkeit und der Atmung kommen, wodurch der Tod eintreten kann. Da die Pflanze sehr selten vorkommt, sind Vergiftungen kaum zu befürchten.

Tiergiftig:
Gottesgnadenkraut ist giftig für Rinder und Kühe, die Giftstoffe werden auch über die Milch ausgeschieden und können auf diese Wiese dem Menschen gefährlich werden. Symptome sind Erbrechen, Speichelfluss, Durchfall, Krämpfe.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Das Gottesgnadenkraut ist eine alte Heilpflanze. Es wirkt harntreibend, abführend und herzstärkend. Man benutzte die Pflanze früher als Wurm- und Abführmittel, auch Schwangerschaftsabbrüche wurden mit ihr vorgenommen. Die erzielten Wirkungen kamen allerdings oft durch Vergiftungen zustande. Heute setzt man die Pflanze noch bei Lebererkrankungen und Gicht ein. In der Homöopathie verwendet man sie bei Nieren- und Blasenkatarrh, sowie bei Darmkatarrh.

Name:
Die Pflanze wurde auch Gichtkraut, Laxier- und Nieskraut, Gottesgnade und Magenkraut genannt. Den Namen Gottesgnadenkraut bekam die  Pflanze wohl ihrer heilenden Wirkung wegen. Der Gattungsname Gratiola ist die Verkleinerungsform des lateinischen Wortes grata für Gnade und weist ebenfalls, wie auch der Artname officinalis, auf die Heilwirkung der Pflanze hin.

Geschichtliches:
Die Kräuterbücher des Mittelalters erwähnten alle die Heilwirkung des Gottesgnadenkrautes. Sie wurde in der Volksmedizin häufig eingesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gottesgnadenkraut ist geschützt