willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Anzeigen

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 unser Boden

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goldmohn
Eschscholzia californica
Mohngewächse

Bestimmungsmerkmale:
Der Goldmohn trägt leuchtend gelb - orange Blüten mit 4 Blütenblättern. Die Blätter bestehen aus schmalen linealischen Abschnitten und haben eine blaugrüne Farbe. Die Pflanze wird 30 - 60 cm hoch und blüht von Juni - Oktober. Die Frucht ist eine 10 cm lange Schote, deren beide Hälften aufspringen und so für die Verbreitung der Samen sorgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goldmohn
Goldmohn2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Der Goldmohn stammt aus Kalifornien, wächst aber bei uns fast ausschließlich als Zierpflanze in Gärten.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält Protopin und Eschscholzin. Eine Vergiftung zeigt sich durch Erbrechen, Magenbeschwerden und mit Durchfällen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Goldmohn ist heutzutage Bestandteil in pflanzlichen Beruhigungsmitteln.

Name:
Ihren Namen erhielt die Pflanze wegen der leuchtenden gelben Blüten. Den Gattungsnamen Eschscholiza bekam der Goldmohn in Erinnerung an den Zoologen Eschscholtz, der mit dem Dichter Adalbert Chamisso zusammen auf einer Weltumseglung im Jahre 1815 die Pflanze in Amerika entdeckte. Der Artname weist auf das Herkunftsland hin. Seine Herkunft ist, wie der Name schon sagt Kalifornien, wo er an Wegrändern und auf Ödland häufig anzutreffen ist und oft große leuchtende Felder mit seinen schönen Blüten bildet. Dieser Anblick muss bei den ersten weißen Siedlern in Amerika einen so großen Eindruck hinterlassen haben, dass sie das Land ”land of fire” (Land des Feuers) nannten. Hier ist ein Link dazu.