willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goldlack
Erysimum cheiri (=Cheiranthus cheiri)
Kreuzblütengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Der Goldlack ist eine 20 - 60 cm hohe Pflanze mit gelben, als Gartenpflanze auch mit orangen, roten und auch braunen Blüten. Sie sind 2 - 2,5 cm groß, duften stark und sitzen in Trauben endständig an der Pflanze. Die Blütezeit ist von Mai - Juni. Die Blätter des Goldlack sind schmal lanzettlich und behaart. Die Samen reifen in 4-9 cm langen, runden Schoten heran, die vom Stängel aufrecht abstehen. Dem Goldlack ähnlich im Aussehen und in der Wirkung ist der Ackerschöterich (Erysimum cheiranthoides).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goldlack
Goldlack2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Der Goldlack wächst wild an Felsen und Mauern, vorwiegen in Südeuropa. Häufig findet man ihn in zahlreichen Variationen als Gartenpflanze.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Goldlack enthält ein ähnliches Gift wie der Rote Fingerhut, es handelt sich dabei um Herzglycoside, die in der ganzen Pflanze, vorwiegend aber in den Samen zu finden sind. Eine Goldlack-Vergiftung gleicht somit auch einer Vergiftung mit dem Fingerhut. Der Patient leidet unter Erbrechen, sowie unter Herzrhythmusstörungen.

Tiergiftig:
Der Goldlack ist auf jeden Fall für Katzen, schon bei Aufnahme weniger Gramm tödlich giftig.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
In der Volksheilkunde nutzte man die Pflanze als abführendes und herzstärkendes Mittel. Die Droge wurde auch bei Lebererkrankungen verwendet

Name:
Der Name Goldlack bezieht sich wohl auf die Blütenfarbe der Pflanze.
Der Gattungsname Erysimum kommt aus dem griechischen und bedeutet soviel wie retten, aufgrund seiner Heilwirkung. Der alte Gattungsname Cheiranthus, wie auch den Artname cheiri, gab man dem Goldlack, da er seines Geruchs wegen gerne in die Hand genommen wird (cheir - hand, anthos - Blume). Möglicherweise stand auch das arabische Wort kairi bei der Namensgebung Pate,  was so viel wie wohlriechende Pflanze bedeutet.