willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goldhafer
Trisetum flavescens
Süßgräser

Bestimmungsmerkmale:
Goldhafer ist ein Süßgras, das eine Höhe bis zu 1 m erreicht. Die Blätter sind weich behaart und etwa 4 mm breit. 2 - 3 Blüten wachsen jeweils in 6 mm langen gelben Ährchen. Die locker ausgebreitete Blütenrispe ähnelt der des Hafers. Blütezeit ist Mai - Juni.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goldhafer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Goldhafer ist ein Wiesengras, man findet ihn häufig im Alpenvorland.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält Vitamin D3 und ein Steroidhormon.
Für den Menschen ist der Goldhafer ungefährlich.

Tiergiftig:
Fressen Pferde, Rinder und Kühe, Schweine, Schafe oder Ziegen zu viel Goldhafer, kommt es zu einem Vitamin D3-Überschuss, was bedeutet, das zu viel Calciumphosphat abgelagert wird. Es kommt zu Teilnahmslosigkeit der Tiere, Unlust zur Bewegung, Trippeln, zu Schwellungen und somit Schmerzempfindlichkeit an der Beugesehen der Vorderhand sowie zu Verhärtungen der Beinarterie.

Name:
Seiner goldgelben Blüten und des Blütenstandes wegen, der an Hafer erinnert, bekam das Gras seinen Namen. Der botanische Gattungsname Trisetum entstammt dem lateinischen Worten tres für drei und séta für Borste, da die Spelzen dreispitzig sind