willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelbes Windröschen
Anemone ranunculoides
Hahnenfußgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Das Gelbe Windröschen trägt 1 - 2 gelbe Blüten mit jeweils 5 Blütenblättern. Darunter sitzen 3, bis zum Grund geteilte Hochblätter.  Die Grundblätter entwickeln sich erst nach der Blüte. Die Pflanze blüht von März - April und wird 15 - 30 cm hoch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gelbes_windroeschen
gelbes_windroeschen2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Das Gelbe Windröschen wächst in feuchten Laubwäldern, in Gebüschen und Au-wäldern. Es bevorzugt grundwasserfeuchten, lockeren, kalkhaltigen Lehmboden und ist recht selten. Die Pflanze wächst von Südskandinavien bis Nordspanien und Mittelitalien.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Giftwirkung von anderen Windröschenarten, wie dem Busch-Windröschen, dem Großen Windröschen oder z. B. dem Berghähnlein (Narzissenblütiges Windröschen) sind annähernd gleich. Das gelbe Windröschen enthält Protoanemonin, ein Gift das besonders Haut und Schleimhäute reizt und äußerlich Rötung der Haut und Blasen verursacht. Innerlich aufgenommen kommt es zu Störungen des Nervensystems, zu Reizungen und Entzündungen der Niere, sowie der Verdauungsorgane. Es treten auch Erbrechen und Durchfälle ein.

Tiergiftig:
Windröschen gelten als giftig für Pferde, Hunde und Katzen sowie für Hasen und Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster. Die Giftstoffe wirken schleimhautreizend, führen zu Erbrechen und können auch Atmung und Herz beeinträchtigen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
siehe Busch-Windröschen

Name:
Der Gattungsname Anemone kommt aus dem Griechischen und bedeutet Wind, womit er sich auf die leicht vom Wind verwehten Blütenblättchen bezieht. Darauf verweist auch der deutsche Name. Der Artname ranunculoides bedeutet hahnenfußähnlich.

 

Das Gelbe Windröschen ist geschützt!