willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Busch-Windröschen (Buschwindröschen)
Anemone  nemorosa
Hahnenfußgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Das Busch-Windröschen trägt eine weiße, mitunter auch rot überlaufene, strahlenförmige Blüte mit 6 - 8 Blütenblätter. Die Blütezeit ist von März - April. Am oberen Teil des Stängel sitzen jeweils 3 handförmig geteilte Hochblätter. Ferner trägt die Pflanze meist noch ein, dem Hochblatt ähnliches, Grundblatt. Das Busch-Windröschen wird 15 - 25 cm hoch.
Einige verwandte Art sind unter anderem das Gelbe Windröschen (Anemone ranunculoides), das Große Windröschen (Anemone sylvestris) und auch das Berghähnlein (Anemone narcissiflora). In Gärten und Parkanlagen sieht man auch blau blühende Anemonen-Arten, wie die Monte-Baldo-Anemone (Anemone blanda) und auch das Blaue Windröschen (Anemone apennina).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Busch-Windroeschen
Busch-Windroeschen2

 

 

Busch-Windröschen >>

 

 

 

 

 

 

 

Berghaehnlein
Windroeschen3

 

 

Berghähnlein

Großes Windröschen

 

 

 

 

 

 

Anemone
Monte-Baldo

 

 

Blaues Windröschen, Apennin-Anemone

Monte-Baldo-Anemone

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Pflanze wächst in Laub- und Laubmischwäldern, bis zu einer Höhe von 1900 m. Sie ist in ganz Europa verbreitet. Seiner frühen Blütezeit wegen werden die Busch-Windröschen und auch andere Waldblumen immer wieder abgepflückt, um sie zu Hause in die Vase zu stellen, vielfach werden sie auch einfach achtlos weggeworfen. Leider ist diese Unsitte in jedem Frühjahr zu beobachten. So schön ein solcher Strauß auch sein mag, um so wertvoller und wichtiger ist es doch, das Busch-Windröschen und die anderen Arten da wachsen zu lassen, wo die Natur sie hingesetzt hat, und sie ihre ökologische Aufgabe erfüllen können.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Giftwirkung von anderen Windröschen-Arten, wie z. B. dem Gelben Windröschen, dem Großen Windröschen, dem Berghähnlein oder den blau blühenden Anemonen sind annähernd gleich. Das Busch-Windröschen enthält das giftige Protoanemonin und Anemonin. Protoanemonin ist ein Gift, das vorwiegend Haut und Schleimhäute reizt und somit äußerlich Rötungen und Blasenbildung der Haut verursachen kann. Bei innerer Aufnahme kann es zu Störungen des Nervensystems, zu Reizungen und Entzündungen der Niere und der Verdauungsorgane sowie zu Erbrechen, Durchfällen und Krämpfen kommen. Für Landschildkröten sind alle Hahnenfuß-Arten giftig. Das Gift reichert sich zuerst in der Leber an, bis es zu Symptomen kommt.

Tiergiftig:
Busch-Windröschen gelten als giftig für Pferde, Hunde und Katzen sowie für Hasen und Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster. Die Giftstoffe wirken schleimhautreizend, führen zu Erbrechen (außer natürlich bei Pferden, die können nicht erbrechen) und können auch Atmung und Herz beeinträchtigen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Früher wurde die Pflanze in der Homöopathie bei Gelenkrheumatismus und Magenentzündungen angewendet.

Name:
Der Gattungsname Anemone leitet sich von dem griechischen Wort anemos für Wind ab. Diese Bezeichnung stammt von Theophrast und bezieht sich auf die leicht vom Wind verwehten Blütenblättchen. Auch der deutsche Name nimmt darauf Bezug. Der Artname nemorosa kommt aus dem Lateinischen und besagt, dass die Pflanze im Wald wächst. Weitere deutsche Bezeichnungen waren Wasserhähnchen, Waldhähnchen, Schneeblume, Kuckucksblume und Giftblume

Geschichtliches:
Es wird berichtet, dass die Bewohner Kamtschatkas Anemonensaft der dort heimischen Arten als Gift für ihre Jagdpfeile benutzten. Hieronymus Bock empfiehlt die "Weiß Aprillenblumen" zur Behandlung von Warzen. In der Volksheilkunde verwendete man das frische Kraut auch bei Rheuma, was allerdings oft zu Hautschädigungen führte.  Mancherorts galt sie auch als Pflanze um böse Geister abzuwehren.