willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchweizen
Fagopyrum esculentum
Knöterichgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Buchweizen ist eine einjährige Pflanze, wächst bis zu 60 cm hoch und hat einen roten Stängel. Die Blüten sind rosa oder weiß und tragen 5 Blütenblätter. Die Blätter sind spießförmige. Die Früchte sind braun und dreikantig, scharf. Die Blütezeit ist Juli - Oktober.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchweizen
Buchweizen2

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Heimat des Buchweizens ist Mittel- und Ostasien. In Europa wird Buchweizen als Nutzpflanze angebaut. Teilweise ist sie auch verwildert.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält unter anderem Rutin, Chlorogensäure und Fagopyrin. Für den Menschen ist der Buchweizen ungefährlich, wird er schließlich als Nahrungsmittel genutzt. Allerdings sind Nahrungsmittelallergien möglich; das Stroh des Buchweizens führt zu Asthma und Schnupfen.

Tiergiftig:
Buchweizen kann bei Schafen, Schweinen, Pferden, Hunden und Katzen sowie bei Kaninchen und Hasen, Hamstern und Meerschweinchen Hautentzündungen (phototoxische Wirkung), Durchfälle und Krämpfe auslösen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Buchweizen ist eine alte Kulturpflanze; so wird das Buchweizenmehl vorwiegend in der polnischen, italienischen und französischen Küche verwendet. Als reines Mehl zum Brotbacken ist es jedoch nicht geeignet, da dem Buchweizen das Gluten fehlt. Das Mehl eignet sich daher natürlich für alle Menschen, die kein Gluten vertragen. Buchweizen wird zur Behandlung von Gefäßveränderungen, Durchblutungsstörungen, Venenschwäche, Krampfadern und Ödemen genutzt. Er eignet sich sehr gut zur Vorbeugung bei Arteriosklerose

Name:
Buchweizen hat botanisch mit dem Weizen nichts zu tun, der Name nimmt vielmehr Bezug auf die Bucheckern, die in Ihrer Form denen des Buchweizens ähnlich sind. Der botanische Gattungsname Fagopyrum weist ebenfalls darauf hin. Fagus ist das lateinische Wort für Buche, pyrós das griechische Wort für Weizen. Somit müsste die Pflanze ja eigentlich Buchenweizen heißen.

Geschichtliches:
Vermutlich wurde Buchweizen zuerst in China angebaut. Gefunden hat man Buchweizenkörner in Siedlungen der skytischen Reitervölker am Schwarzen Meer, stammend aus dem 4. - 7. Jahrhundert v. Chr.. Nach Europa kam der Buchweizenanbau im späten Mittelalter und nach Deutschland Ende des 14. Jahrhunderts.