willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bingelkraut
Mercurials annua, Mercurialis perennis
Wolfsmilchgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Wir unterscheiden zwischen dem Einjährigen Bingelkraut (Mercurialis annua) und dem Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis).
Die Blütenfarbe der Bingelkräuter ist gelblich-grün, die Blüten stehen in blattachselständigen Knäueln.
Das Einjährige Bingelkraut wir 10-40 cm hoch, hat einen vierkantigen Stängel mit gegenüberstehen Ästen. Die Blätter sind von der Form eiförmig-lanzettlich und stumpf gezähnt. Die Pflanze ist meist zweihäusig, was bedeutet, dass weibliche und männliche Blüten auf getrennten Pflanzen vorkommen.
Das Wald-Bingelkraut wächst 15-30 cm hoch, die Pflanze ist zweihäusig und der Stängel ist nur oben beblättert. Die Blattform ist länglich-lanzettlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bingelkraut
Bingelkraut

 

 

Einjähriges Bingelkraut

Wald-Bingelkraut

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Das Wald-Bingelkraut wächst auf feuchten Waldböden. Es ist in ganz Europa beheimatet, allerdings im Norden selten zu finden.
Das Einjährige Bingelkraut findet man auf Ödland in der Nähe, in Weinbergen und an Äckern

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält Saponine, Methylamin und Trimethylamin. Die höchste Konzentration an Wirkstoff hat das Bingelkraut zur Fruchtreife. Die Saponine haben eine abführende Wirkung. Eine Vergiftung beim Menschen ist kaum zu erwarten. Die Pollen können allerdings Allergien auslösen.

Tiergiftig:
Pferde, Schweine, Rinder und Kühe sind allerdings gefährdet, wenn sie das Kraut fressen. Eine Vergiftung zeigt sich in einer Magen- Darmentzündung, es kann auch zu Schädigungen von Leber und Niere kommen. Vergiftungssymptome treten erst nach einigen Tagen auf. Diese sind Speichelfluss, Unlust zum Fressen, Teilnahmslosigkeit, schiefe Halsstellung. Die Körpertemperatur steigt zuerst an, um dann wieder abzufallen. Der Harn der Tiere färbt sich rotblau, bei Kühen auch die Milch. Auch ist der Tod nicht ausgeschlossen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
In der Volksmedizin wurde das Kraut teilweise gegen Wassersucht genutzt.

Name:
Bei den alten Römern wurde das Bingelkraut nach dem Gott Merkus benannt, daher rührt auch der botanische Gattungsname Mercurialis.