willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bär-Lauch (Bärlauch)
Allium ursinum
Narzissengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die sternförmig ausgebreiteten Blüten, mit ihren 6 Blütenblättern werden bis zu 2 cm groß. Die Farbe ist weiß. Der Stängel steht aufrecht und ist dreikantig. Gewöhnlich hat der Bär-Lauch 2 grundständige Blätter, die denen des Maiglöckchens stark ähneln. Die Pflanze riecht stark nach Knoblauch (zerreiben). Blütezeit ist April bis Juni. Bär-Lauch wächst 15 - 50 cm hoch.
Vorsicht beim Sammeln der Blätter, denn die Bär-Lauchblätter können schnell mit den Blättern des Maiglöckchens und mit den Blättern der Herbstzeitlosen verwechselt werden, und dies kann tödlich sein. Bär-Lauchblätter zeichnen sich zwar durch ihren typischen Knoblauchgeruch aus, wenn aber schon einige Bär-Lauchblätter gepflückt wurden, ist es schwierig, den Geruch auch an Maiglöckchen- oder Herbstzeitlosenblättern zu prüfen. Bitte beachten Sie unten im Text eine weitere Erklärung zur Verwechslung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bärlauch Allium ursinum
Bärlauch

 

 

 

 

 

 

Baerlauch3

 

 

 

 

 

 

clip_youtube
clip_youtube

 

 

über den Bär-Lauch


Bär-Lauch im Vergleich zu giftigen Pflanzen
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Bär-Lauch wächst in feuchten Laub- und Laubmischwäldern, schattig, auf humusreichem Boden. Vielfach bildet die Pflanze ausgedehnte Bestände.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
für den Menschen ist die Pflanze ungiftig.

Tiergiftig:
Bär-Lauch ist giftig für Pferde (bei Aufnahme größerer Mengen), für Hasen und Kaninchen sowie Hamster und Meerschweinchen. Bei den Tieren kann es zu Magen- Darmentzündungen, Durchfall, blutigem Harn, Gelbsucht mit Gelbfärbung der Schleimhäute, schlechter Durchblutung und Kreislaufstörungen kommen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Bär-Lauch enthält, ähnlich dem Knoblauch, Lauchöl, Flavonoide, Biokatalysatoren, Fructosane und viel Vitamin C. Das frische Kraut ist ein hervorragendes Gewürz für Salate, Suppen, Gemüse und Tomatensoße. Man kann ihn roh aufs Brot essen oder auf Weichkäse legen und unter Kräuterquark mischen. Bär-Lauch ist aber auch eine wertvolle Heilpflanze und hat die gleichen Eigenschaften wie der Knoblauch. Er wirkt blutreinigend, krampflösend und blutdrucksenkend. Die Pflanze hilft bei Magen- und Darmstörungen bei Darminfektionen, Hautausschlägen, Bronchialkatarrhen, außerdem bei Bluthochdruck und Arterienverkalkung. Bär-Lauch ist ein wirksames Kraut bei Frühjahrskuren.

Name:
Der lateinische Name ist Allium ursinum. Allium ist der lateinische Name des Lauch, auch Knoblauch und Zwiebel tragen den gleichen Gattungsnamen. Der Artname ursinum bedeutet "vom Bären verzehrt", nach ihrem Winterschlaf taten sich die Tiere gerne am Bär-Lauch gütlich.

Verwechslung:
Wie eingangs erwähnt, kann man die Blätter des Bär-Lauchs mit denen des Maiglöckchen und auch der Herbstzeitlose verwechseln. Die Herbstzeitlosenblätter sind derb und sparrig, eigentlich dürfte man sie nicht mit den Bär-Lauchblättern verwechseln, wenn man beide mal angefasst hat. Die Bär-Lauchblätter fühlen sich weich an.
Bei den Blättern des Maiglöckchens ist dies etwas anders. Von der Fühligkeit her sind Bärlauchblätter und Maiglöckchenblätter fast gleich. Hält man die Blätter gegen das Licht, fällt allerdings folgendes auf:
Beim Bär-Lauch liegen die Blattnerven ca. 3-4 mm auseinander; beim Maiglöckchen liegen diese sehr eng zusammen und es sind von der Anzahl auch viel mehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

klicken Sie auf die Bilder, sie stellen sich dann in einem neuen Browserfenster deutlich größer dar

 

 

Baer-Mai-Blatt-vorn
Baer-Mai-Blatt-hinten

 

Blattvorderseiten
links Bär-Lauch - rechts Maiglöckchen

Blattrückseiten
links Bär-Lauch - rechts Maiglöckchen
die Blattrückseite des Maiglöckchens glänzt

 

 

Allium_ursinum_Blattnerven
Convallaria_majalis_Blattnerven

Bär-Lauch

Maiglöckchen


Bär-Lauch- und Maiglöckchenblätter fühlen sich ähnlich an. Hält man die Blätter aber gegen das Licht, erkennt man gut den Unterschied an den Blattnerven.

 

 

Maigloeckchen-Blattscheide
Baerlauchstaengel

Der Stängel des Maiglöckchens ist von einer braunen, häutigen Blattscheide umgeben.

Bär-Lauch-Stängel sind grün bis weiß und ohne Blattscheide

Klicken sie auf die Bilder, um sie in einem neuen Fenster größer darzustellen

 

 

 

 

Aronstabpflanze

Auch mit den Blättern des giftigen Aronstabs kann man, vor allem vor der Blüte, Bär-Lauchblätter verwechseln. Aronstabblätter sind mitunter gefleckt, aber eben nicht immer.

 

 

Herbstzeitlose_Blatt

Blatt der Herbstzeitlosen - diese Pflanze hat schon zu tödlichen Vergiftungen geführt.
Sie wächst meist auf Wiesen und Weiden. Vermeiden sie daher das Sammeln von Bär-Lauch auf solchen Flächen, wenn sie nicht ganz sicher sind.