willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alpenveilchen
Cyclamen persicum
Primelgewächse

Beschreibung und Herkunft:
Das Alpenveilchen zählt zu den beliebtesten Topfpflanzen. Während der Blühphase benötigt es viel Wasser, dennoch sollte Staunässe unbedingt vermieden werden. Bei Übertöpfen kann es sehr schnell dazu kommen, sodass man auf diese besser verzichten sollte, vor allem, wenn man seine Alpenveilchen länger als eine Saison behalten möchte. Die Wahl der richtigen Pflanzgefäße ist daher wichtig. Töpfe aus Ton sind sehr beliebt, da sie die Feuchtigkeit speichern. In ihnen werden die Alpenveilchen auch gerne im Frühjahr direkt in den Garten gepflanzt.
Das Alpenveilchen blüht in den Farben rot, rosa und auch in weiß. Die 5 Blütenblätter  einer Blüte sind nach hinten gebogen und sitzen auf etwa 20 cm langen Stängeln. Die Blütezeit ist von August - April. Die Laubblätter sind herzförmig und gezeichnet. Die Pflanze kommt aus Kleinasien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cyclamen persicum Alpenveilchen

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Vor allem in der Knolle des Alpenveilchens finden sich Triterpensaponine, unter anderem das Cyclamin.
Bereits 0,2 g der Knolle lösen erste Vergiftungserscheinungen aus und 8 g gelten als tödliche Dosis!
Die Symptome sind Übelkeit und Erbrechen, Schweißausbrüche sowie starke Magenbeschwerden mit Durchfällen.  Weiterhin kommt es zu Kreislaufstörungen und bei tödlichen Dosen erfolgt Atemlähmung. Der Saft wirkt auch äußerlich entzündlich auf die Haut und auf die Augen. Im Mittelmeergebiet werden die giftigen Knollen zum Fischfang verwendet.

Tiergiftig:
Alpenveilchen kann auf folgende Tierarten giftig wirken: Hunde, Katzen, Hasen, Kaninchen sowie Meerschweinchen, Hamster und Vögel. Der Vergiftungsverlauf ist ähnlich wie beim Menschen.

Name:
Der Gattungsname Cyclamen stammt von dem griechischen Wort kyklos für Scheibe oder Kreis und bezieht sich auf die scheibenförmige Wurzelknolle. Der Artname verweist auf die Herkunft der Pflanze.