willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rostblättrige Alpenrose
Rhododendron ferrugineum
Heidekrautgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Rostblättrige Alpenrose ist ein niedriger Strauch von 30 - 150 cm Höhe.
Von Mai - August trägt er leuchtend rote Blütendolden, die aus 6 - 10 einzelnen Blüten bestehen. Die Form der Blüten ist glockig, sie haben 5 Blütenblätter. Die Laubblätter sind immergrün, ledrig und an den Rändern umgerollt, aber nicht behaart. Ihre Form ist oval bis lanzettlich. Sie zeigen an ihrer Unterseite erst gelbgrüne, dann rostbraune Drüsenschuppen.
Ähnlich ist die Bewimperte Alpenrose (Rhododendron hirsutum), auch Behaarter Almrausch genannt. Diese Art hat im Gegensatz zur Rostblättrigen Alpenrose an den Blatträndern Wimpernhaare und ist ungiftig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alpenrose
Alpenrose2

 

 

die Rostblättrige Alpenrose ist giftig

die Bewimperte Alpenrose ist ungiftig

 

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Der Strauch wächst als Unterholz in lichten Wäldern der Alpen in 1500 - 2700 m Höhe. Alpenrosen kann man übrigens auch als Zierpflanze kaufen, und es gibt zahlreiche Anbieter. Bei Ahrens + Sieberz, um nur einen zu nennen, gibt es sogar eine Sorte, die im Winter blüht.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Rostblättrige Alpenrose enthält Acetylandromedol. Die Symptome einer Vergiftung sind Brennen der Mundschleimhäute und Kribbeln der Haut, Übelkeit und Erbrechen. Ferner kommt es zu Schwindelgefühl und Leibschmerzen, verbunden mit Durchfall sowie zu Schweißausbrüchen. Die Herztätigkeit verlangsamt sich und es kann bei schwerer Vergiftung auch zum Tod durch Atemstillstand kommen.

Tiergiftig:
Alpenrosen sind giftig für Rinder und Kühe, vor allem für Ziegen, Schafe, Esel, Hunde, Meerschweinchen und Landschildkröten. Es kommt zu Erbrechen, Speichelfluss, Reizungen und Schmerzen von Magen und Darm, Durchfall, niedriger Puls. Die Herztätigkeit verlangsamt sich. Es folgen Lähmungserscheinungen, die Tiere zittern und haben Krämpfe. Die Atmung verlangsamt sich, bis der Tod durch Atemlähmung eintreten kann.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze wird heutzutage medizinisch nicht mehr genutzt.

Name:
Rhododendron setzt sich zusammen aus den griechischen Worten rhodon für Rose und dendron für Baum, also Rosenbaum. Der lateinische Artname ferrugineum bedeutet rostfarben. Weitere deutsche Namen waren Schinderlatschen, Alpenbalsam und Donnerrosen.

Geschichtliches:
In der Volksheilkunde verwendete man die Alpenrose bei Gicht und Rheuma. Es ging der Glaube um, dass diejenigen, welche die Blüten mit sich tragen, vom Blitz erschlagen werden könnten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alpenrose-2
Alpenrose-3

 

 

Rostblättrige Alpenrose