willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeine Akelei
Aquilegia vulgaris
Hahnenfußgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Gemeine Akelei hat meist blaue, 3 - 5 cm große Blüten, mitunter kommen auch violette, weiße und rosafarbene Variationen vor. Die Blüten hängen nickend am aufrechten Stängel und erscheinen von Mai - Juli. Die Blätter sind doppelt dreiteilig, die unteren langgestielt, die oberen sitzend. Die Pflanze wächst bis 80 cm hoch. Außer der Gemeinen Akelei gibt es bei uns noch die Schwarze Akelei (Aquilegia atrata), die Alpen-Akelei (Aquilegia alpina) sowie verschiedene Zuchtformen, die in Gärten angepflanzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Akelei
Akelei2

 

 

 

 

 

 

Akelei3
Akelei4

 

weiße Variante

violette Variante

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Gemeine Akelei wächst auf Bergwiesen, in lichten Laubwäldern und an Waldrändern. Sie bevorzugt kalkreichen Boden.
Die Pflanze hat ihre Verbreitung in Mittel- und Süddeutschland, sie ist häufig in Österreich und in der Schweiz zu finden.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Akelei enthält das Gift Magnoflorin, sowie ein Blausäure bildendes Glycosid.
Schon nach dem Verzehr von 20 g der frischen Blätter  kann es zu Atemnot, Herzbeschwerden und Krämpfen kommen, die Symptome klingen allerdings rasch wieder ab. Die Giftstoffe bewirken auch Hautreizungen und Blasenbildung.

Tiergiftig:
Akelei soll für Ziegen giftig sein.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze findet medizinisch keine Anwendung mehr.

Name:
Der Gattungsname Aquilegia leitet sich wahrscheinlich von dem lateinischen Wort aquila für Adler ab und bezieht sich auf die Ähnlichkeit der Blütensporne mit Adlerkrallen. Möglicherweise stand aber auch das latei-nische Wort aquilegium für Wasserbehälter bei der Namensgebung Pate, weil die Kelchblätter der Pflanze eine ähnliche Form aufweisen. Die deutsche Bezeichnung ist aus dem lateinischen hervorgegangen. Der Artname vulgaris bedeutet gewöhnlich.

Geschichtliches:
Akeleiarten wurden das erste Mal von der Äbtissin Hildegard von Bingen (1098 - 1179) in ihrer "Physica" beschrieben. Sie nannte die Pflanzen damals Acheleia oder Agleia. Im Mittelalter waren die Akeleien sehr beliebt und finden sich auf ver-schiedenen Gemälden großer Maler wieder. Tabernaemontanus empfiehlt sie unter anderem bei Erkrankungen von Leber und Milz, bei Gelbsucht, Wassersucht und als Heilmittel bei Wunden. Auch Zauberkraft und Impotenz sollten Akeleien brechen können. Tabernaemontanus dazu: "So einem Mann sein Krafft genommen /  und durch Zauberey oder andre Hexenkunst zu den Ehlichen Wercken unvermöglich worden wäre / der trincke stätig von dieser Wurzel und dem Saamen / er genieset und komt wieder zurecht."

 

 

 

 

 

 

Akelei-5

Akelei-6