willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

bakker
Pollusan

 

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ahorn-Arten
Acer spec.
Seifenbaumgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Ahorn-Arten, wachsen als Bäume und werden 20 - 25 m hoch.  Die Blätter sind gegenständig und mehrfach gelappt oder gefiedert. Im Herbst fallen Ahorn-Arten oft durch ihre leuchtend gelb-roten Blätter auf. Die Früchte sind Spaltfrüchte mit 2 Flügeln, die ein wenig an einen Propeller erinnern.

 

 

 

 

 

 

Eschen-Ahorn
Eschen-Ahorn-2

 

 

Eschen-Ahorn (links mit Frucht) - Fotos: U. Tinner

 

 

 

 

 

 

Feld-Ahorn
Ahorn-Herbst

 

 

Feld-Ahorn (wohl nicht giftig)

Ahorn im Herbst

 

 

 

 

 

 

Berg-Ahorn

 

 

Berg-Ahorn (junges Blatt) - Foto: U. Tinner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Eschen-Ahorn kommt aus den USA und ist als Zierbaum in Gärten und Parks angepflanzt. Teils findet man ihn auch in Wäldern. Berg-Ahorn findet man in Gebirgswäldern und Almen, aber auch angepflanzt im Tiefland. Feld-Ahorn wächst auch in Wäldern, an Hecken; er ist häufig zu finden.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Auf jeden enthalten die Samen, aber wohl auch die Blätter und Keimlinge des Eschen-Ahorn, aber auch Berg-Ahorn Hypoglycin A. Der Giftstoff entsteht durch Abbau einer Aminosäure im Darm. Eine Vergiftung beim Menschen hat vermutlich einen ähnlichen Verlauf wie bei Tieren.
 

Tiergiftig:
Sicher ist, dass einige Ahornarten für Pferde und Esel giftig sind, möglicherweise auch für andere Tierarten.
Eine Vergiftung zeigt sich durch Muskelschwäche und Muskelveränderungen. Muskeln können sich zurückbilden, es kann zu Verhärtungen kommen, zu Muskel und Sehnenschmerzen. Der Fachbegriff für dieses Krankheitsbild ist Weidemyopathie. Eine Vergiftung beginnt meist mit Schwitzen, Koliken und Muskelzittern, hängelassen des Kopfes und schwankendem Gang. Die betroffenen Tiere haben auch Schwierigkeiten zu kauen und zu schlucken. Der Urin ist braun bis schwarz verfärbt. Es hat definitiv eine ganze Reihe von Todesfällen gegeben. Laut AMAG (Atypical Myopathy Alert Group) sterben 75% der vergifteten Pferde innerhalb von 3 Tagen.
In den USA zeigten Pferde nach der Aufnahme von mindestens 500 g  Rot-Ahornlaub Blutarmut, Gelbsucht und verfärbte Schleimhäuten.
Möglicherweise gehen Vergiftungen mit Bewegungsmangel einher.
Die höchste Gefahr für Vergiftungen bestehen in den Monaten Oktober - Dezember, auch im Frühjahr, wenn Ahornkeimlinge wachsen.
Vergiftung zeigt sich ab einer Aufnahme von 165 - 8000 Samen (ein Baum trägt ca. 500.000 Samen).
Die Dunkelziffer an Vergiftungsfällen ist mit aller Wahrscheinlichkeit sehr hoch, da die Krankheit nicht meldepflichtig ist.