willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Adlerfarn
Pteridium aquilinum
Adlerfarngewächse

Bestimmungsmerkmale:
Der Adlerfarn hat hellgrüne, derbe Blätter, die zweifach gefiedert sind. Die Blattfläche ist bogenförmig geneigt, der Blattrand eingerollt. Der Farn wird bis zu 2 m hoch..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Adlerfarn
Adlerfarn2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Man findet den Adlerfarn in Mitteleuropa häufig an Waldrändern und in lichten Wäldern.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die gesamte Pflanze ist giftig, der höchste Gehalt an Wirkstoffen findet sich in den jungen Blättern. Auch nach dem Trocknen behält die Pflanze ihre Giftwirkung. Die Giftstoffe sind das Enzym Thiaminase, Blausäureglycoside und ein Saponin (Pteridin). In einigen Gebieten der USA, in Japan und Neuseeland wird der Adlerfarn jung als Wildsalat gegessen. Dies kann die Ursache dafür sein, dass es in diesen Gegenden ein erhöhtes Auftreten an Tumoren gibt; ebenso werden ein verstärktes Auftreten an Speiseröhren und Magenkarzinomen in Japan damit in Verbindung gebracht.
Ein weiterer giftiger Farn ist der Wurmfarn.

Tiergiftig:
Adlerfarn ist giftig für Pferde, Rinder und Kühe, Schafe, Schweine, Hasen und Kaninchen sowie für Meerschweinchen, Hamster und für Vögel. Eine Vergiftung bei Pferden und Schweinen zeigt sich durch eine Vitamin B1-zerstörende Wirkung, verantwortlich dafür ist das Enzym Thiaminase. Es entstehen zentralnervöse Störungen, Störungen im Bewegungsablauf sowie motorische Störungen. Eine Menge ab 2 Kg über einen Zeitraum von 30 Tagen gefressen kann für Pferde tödlich sein. Bei Rindern und Kühen zeigt sich eine Vergiftung, vermutlich durch die anderen Giftstoffe hervorgerufen, im sogenannten “Stallrot”. “Stallrot” äußert sich durch eine Art “Blutschwitzen” der Haut. Dadurch kommt es zu Blutungen im Maul, der Nase; das Tier leidet unter blutigem Durchfall und blutigem Harn. Als tödliche Dosis für Rinder gelten 500 g Kraut. Werden Tiere längere Zeit mit dem Adlerfarn gefüttert, können die Vergiftungssymptome auch erst nach Jahren auftreten. Jungtiere sind besonders gefährdet. Milch wird nach dem Fressen von Adlerfarn bitter.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Pflanze findet medizinisch keine Anwendung.

Name:
Da die Blätter an die Krallen eines Adlers erinnern, erhielt die Pflanze wohl ihren Namen. Hierauf verweist auch der botanische Artname aquilinum, er bedeutet adlerartig. Der Gattungsname Pteridium setzt sich zusammen aus den griechischen Worten ptéris für Farn und éidos für Gestalt.