willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zier-Apfel (Zierapfel)
Malus spec.
Rosengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Der Zier-Apfel wächst wie sein Verwandter, der Garten-Apfel oder Kultur-Apfel als Baum und wird zwischen 2,50 m und 6 m hoch. Er trägt im Gegensatz zum Garten-Apfel meist rote oder rosafarbene Blüten. Die Früchte sind deutlich kleiner als beim großen Bruder und sehen auch nicht bei allen Züchtungen auf den ersten Blick wie Äpfel(chen) aus. Sie sind  meist fester als die Garten-Äpfel und deutlich herber im Geschmack. Gewöhnlich haben sie eine hellrote bis dunkelrote Färbung, es gibt aber auch Sorten mit gelben oder gelb/roten Früchten. Die Früchte sind botanisch gesehen sogenannte “Scheinfrüchte”, was bedeutet, dass die eigentlichen Früchte, nämlich das Kerngehäuse, von Fruchtfleisch umgeben ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zierapfel
Zierapfel

 

 

 

 

 

 

Malus sargentii
Malus x zumi

 

 

Malus sargentii stammt aus Japan; seine Früchte erinnern wenig an die “typische” Apfelform.

Malus x zumi könnte man auch
für Mirabellen halten

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Zier-Äpfel wachsen, wie der Name schon sagt, als Zierbäume und Gärten und Anlagen. Am liebsten gedeihen sie sonnig bis halbschattig in normaler Gartenerde. Die Heimat des Apfelbaumes an sich liegt wohl in Zentral- Westasien. Er verbreitete sich von dort in alle Welt. Die Gene in den Kernen sind in der Lage sich den jeweiligen klimatischen Verhältnissen anzupassen.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Zier-Äpfel sind nicht giftig.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Während der Zier-Apfel in der Heilkunde nicht genutzt wird (es sei denn als Schmuck, der die Stimmung verbessert) hat der Garten-Apfel durchaus positive Wirkungen auf den Organismus. Apfel wirkt darmreinigend und man nutzt ihn bei Darmstörungen. Ferner wird er bei Frühjahrskuren angewendet und er enthält natürlich eine ganze Reihe von Vitaminen und Mineralstoffen. Der Vitamin C-Gehalt ist allerdings bei den verschiedenen Sorten recht unterschiedlich. Recht hoch ist er im Boskop. 2 Äpfel pro Tag wirken ausgesprochen stoffwechselfördernd. Zu erwähnen sind natürlich auch die Faser- und Ballaststoffe, die sekundären Pflanzenstoffe und das Pektin. Malic- und Tartarinsäuren hemmen im Darm Bakterienansiedlungen

Name:
Der botanische Name Malus war auch der alte lateinische Name für den Apfel.

Geschichtliches:
In den Kräuterbüchern des Mittelalters widmete man sich ausführlich den verschiedenen Sorten und ihrer Wirkung. Hier ein Zitat vom Apotheker und Botaniker Tabernaemontanus (1520 - 1590): “Die süssen Aepfel erweichen etwas den Leib / und laxieren / bekommen wol denjenigen / so einen kalten Magen haben / unnd von giftigen Thieren gebissen seyn. Fast alle Aepfel haben die Eigenschaft / so man den ausgepreßten Safft mit ein wenig Saffran vermischet und trincket / widerstreben sie dem Gifft / und treiben die Würm aus dem Leib.”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zierapfel

 

 

mitunter kann man die Zierapfelfrüchte noch im Dezember am Baum sehen