willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielblütige Weißwurz
Polygonatum multiflorum
Spargelgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Vielblütige Weißwurz trägt 2 - 5 weiße Blüten in den Achseln ihrer Blätter. Die Blüten weisen alle in eine Richtung, haben einen grünen Saum, ihre Form ist röhrig bis glockig. Die Blütezeit ist von Mai - Juni. Im August - September reifen dann die blauschwarzen Beeren heran. Der Stängel der Pflanze ist geneigt und 30 - 60 cm lang. Die Blätter sind eiförmig und wechselständig.
Ähnlich ist auch die Wohlriechende Weißwurz oder Salomonssiegel (Polygonatum odoratum), die gewöhnlich nur eine Blüte in den Blattachseln aufweist und, wie ihr Name schon sagt, angenehm duftet.
Bei der Quirlblättrigen Weißwurz (Polygonatum verticillatum) steht der Stängel aufrecht, die Blätter haben eine schmale lanzettliche Form und bilden einen Quirl.
Die Weißwurzarten sind in ihrer Wirkung ähnlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weisswurz
Weisswurz-2

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Man findet die Vielblütige Weißwurz in Buchen- und Laubmischwäldern.
Sie wächst auf Lehmboden, der locker, humus- und kalkhaltig sein muss.
Die Wohlriechende Weißwurz gedeit auf Rasen und in trockenen Wäldern, sie ist nicht so häufig zu finden, wie die Vielblütige Weißwurz.
Die Quirlblättrige Weißwurz findet man auf Bergwiesen, in den Alpen bis fast 2000 m Höhe. Die 3 Arten sind in ganz Europa verbreitet.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Weißwurz enthält Glycoside, ähnlich denen des Maiglöckchens sowie Saponine. Der Giftgehalt der Wohlriechenden Weißwurz ist höher, als bei den anderen Arten. Kinder sind gefährdet, wenn sie die blauschwarzen Beeren mit Heidelbeeren verwechseln. Die Vergiftungserscheinungen sind Erbrechen, Durchfall, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen und auch Atemnot.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Weißwurzarten werden medizinisch nicht mehr genutzt.

Name:
Der Name Weißwurz kommt von den weißlichen Wurzeln der Pflanzen. Die Bezeichnung Salomonssiegel bezieht sich ebenfalls auf die Wurzel. Die abgestorbenen Triebe des Vorjahres bilden Narben, die wie Dokumentensiegel aussehen. Nach der Sage soll König Salomon die Zauberkraft der Wurzel dazu verwendet haben, um beim Bau des Tempels die Felsen zu sprengen. Der Gattungsname Polygonatum setzt sich aus den griechischen Worten polys für viel und gony für Knie oder Knoten zusammen und meint damit die knotigen Glieder des Wurzelstocks. Die wissenschaftlichen Artnamen entsprechen auch den deutschen Artnamen.

Geschichtliches:
Die Wurzel war früher ein anerkanntes Heilmittel und wurde ihrer blutdrucksenkenden Wirkung wegen genutzt.
In der Volksheilkunde gebrauchte man sie als harntreibendes Mittel und äußerlich wurden Sommersprossen und Hautflecken mit ihr behandelt. In einer mittelalterlichen Übersetzung des Dioscurides heißt es dazu: "Die Weißwurz hat ein weisse / weiche / lange wurzel /... / welche zu den Wunden wird wie ein pflaster obergelegt. Vertreibt darzu auch die Masen und Mackeln deß Angesichts." Tabernaemontanus, der die Pflanze ebenfalls bei Sommersprossen und anderen Flecken der Haut empfiehlt, schreibt auch: "Etliche sagen / dass die Wurzel ein Krafft habe / darmit sie zu den Ehelichen Wercken reize. (Daher wird sie in etlichen Apothecken mit Zucker überzogen / dass sie lieblicher zu gebrauchen seye)".