willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rauschbeere
Vaccinium uliginosum
Heidekrautgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Rauschbeere wächst als kleiner Strauch und trägt weißlich bis rosafarbene kleine Blüten. Sie erscheinen von Mai - Juni. Die Beeren, die im Spätsommer reifen, sind außen blau, haben aber innen helles Fruchtfleisch und hellen Saft. (Im Gegensatz zur Heidelbeere, die blaues Fruchtfleisch hat und auch blauen Saft führt). Die Laubblätter sind blaugrün und oval.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rauschbeere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Rauschbeere wächst in Waldmooren mit feuchtem, torfhaltigem Boden. Im Gebirge findet man sie zuweilen bis 300 m Höhe.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Es gibt Widersprüche über die Giftigkeit der Rauschbeere. Angeblich soll sie Rauschzustände ausgelöst haben. Möglich ist aber auch eine leichte Vergiftung durch Verpilzung der Beeren. Die Aufnahme von einigen Beeren ist bedenkenlos.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Rauschbeere wurde ausschließlich in der Volksheilkunde bei Durchfällen und Blasenleiden verwendet. Im östlichen Sibirien wird der Strauch zum Gerben verwendet und aus den Beeren ein starker Branntwein hergestellt.

Name:
Rauschbeere heißt sie, wie schon erwähnt, da die Früchte angeblich Rauschzustände auslösen sollen. Der botanische Gattungsname Vaccinium leitet sich von Baccinium für Beerenstrauch ab und ist wohl eine Verfälschung bzw. Veränderung des eigentlichen Wortstammes. Der Artname uliginosus bezieht sich auf den Wuchsort und heißt “sumpfliebend”