willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gewöhnliche Platane
Platanus x acerifolia
Platanengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Platane wächst als Baum und hat auffällige ahornförmige Blätter. Die Früchte sind kleine raue, harte Kugeln, die meist zu zweit am Stiel hängen. Die Rinde ist hellbraun bis grau und löst sich leicht vom Stamm. Die Gewöhnliche Platane ist eine Kreuzung (daher das x im botanischen Namen) zwischen Platanus orientalis und Platanus occidentalis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Platane

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Gewöhnliche Platane wächst bei uns sehr häufig als Strassenbaum, man findet sie aber auch in Gärten und Parks.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Platane ist nicht giftig; die Früchte sind außerdem so hart, dass kaum jemand hinein beißen kann.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Platane wird in der Heilkunde nicht mehr verwendet.

Name:
Das Wort Platane und botanisch Platanus hat seinen Ursprung in dem griechischen Wort platys für breit und bezieht sich dabei auf die breiten Blätter. Acerifolia bedeutet ahornblättrig.

Geschichtliches:
Früher verwendete man die Früchte der Platanen in Wein getrunken bei Schlangenbissen und Skorpionsstichen; die Blätter und die Rinde bei entzündlichen Geschwülsten, die Blätter  bei Augenkrankheiten und die Rinde auch bei Zahnschmerzen.