willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam
wissensmanufaktur

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Echte Mehlbeere
Sorbus aria
Rosengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Mehlbeere wächst als hoher Strauch oder als Baum bis zu 15 m hoch. Sie trägt im späten Frühjahr weiße Blüten in doldigen Rispen. Die orangefarbigen bis roten Scheinfrüchte (die eigentliche Frucht befindet sich im inneren, umgeben vom Fruchtfleisch) reifen im Spätsommer bis Frühherbst heran. Die ovalen, derben Laubblätter sind an ihrer Unterseite grau bis weißfilzig, junge Blätter sind an ihrer Oberseite wollig behaart. Die Mehlbeere ist direkt verwandt mit der Eberesche. Weitere Arten sind die Berg-Mehlbeere (Sorbus mougeotii), die Schwedische oder Skandinavische Mehlbeere (Sorbus intermedia) und die Zwermispel-Eberesche (Sorbus chamaemespilus). Die Elsbeere (Sorbus torminalis) hat braune Beeren und im Herbst ein eindrucksvolles rotes Laub.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehlbeere-Blüte

 

 

 

 

 

 

Sorbus_aria-2
Sorbus aria

 

 

Echte Mehlbeere

 

 

 

 

 

 

Sorbus_intermedia

Sorbus_chamaemespilus

 

 

Skandinavische Mehlbeere

Zwermispel-Eberesche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Mehlbeere wird als Zierbaum angepflanzt. Wild findet man sie in Wäldern und Gebüschen, allerdings nicht im Tiefland. Sie liebt locker-steinigen Lehm/Tonboden.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Beeren werden fälschlicherweise oft für giftig gehalten, sie sind allerdings als ungiftig einzustufen, auch wenn die Parasorbinsäure in den Früchten unter Umständen zu Darmreizungen führen könnte. Ihr Geschmack ist säuerlich-mehlig.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Mehlbeere wird in der Heilkunde nicht verwendet. Man kann die Früchte aber zu Gelees und Saft verarbeiten.

Name:
Der deutsche Name kommt sicherlich von den mehligen Beeren. Der botanische Gattungsname ist Sorbus und die alte lateinische Bezeichnung für Bäume dieser Gattung. Der Artname aria heißt soviel wie Mehlbeerbaum