willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

Botanikus-APPs

Vorträge
Pferde und Giftpflanzen

 

 

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heidelbeere
Vaccinium myrtillus
Heidekrautgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Heidelbeeren wachsen als kleine Halbsträucher und werden bis zu 50 cm hoch. Die Blüten haben eine glockige Form, sind grünlich und rot überlaufen. Blütezeit ist von Mai bis Juni. Im Spätsommer reifen die blauen, wohlschmeckenden Früchte heran, die ein blaues Fleisch und blauen Saft haben. Schnell zu verwechseln mit der Heidelbeere ist die Rauschbeere, deren inneres Fruchtfleisch und Saft allerdings hell sind. Außen ist die Rauschbeere ebenfalls blau. Ein gutes Unterscheidungsmerkmal zwischen Heidelbeere und Rauschbeere ist auch der kantige grüne Stängel der Heidelbeere. Die Laubblätter sind eiförmig, vorne etwas spitz und mit gezähntem Rand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heidelbeere
Rauschbeere

 

 

Heidelbeere, schnell zu verwechseln
mit der Rauschbeere >>

zum Vergleich die Rauschbeere,
ihr Fruchtfleisch ist innen hell

 

 

 

 

 

 

Heidelbeerblueten
Heidelbeere

 

 

Heidelbeerblüten

Heidelbeerfrucht

 

 

 

 

 

 

Kultur-Heidelbeere
Heidelbeere3

 

 

Die Heidelbeeren, die es bei uns zu kaufen gibt, sind gewöhnlich Kultur-Heidelbeeren. Diese Sorten stammen nicht von unserer heimischen Heidelbeere ab, sondern von amerikanischen Arten. Sie färben nicht, wie unsere Heidelbeere, und ihr Fruchtfleisch ist weißlich; diese Pflanzen erreichen je nach Sorte eine Höhe von 20 cm bis zu sagenhaften 5 Metern. Kultur-Heidelbeeren findet man bei uns zum Teil verwildert in Wäldern, gewöhnlich wenn Heidelbeerplantagen in der Umgebung sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Heidelbeere wächst in Wäldern mit saurem, torfigen Boden. Sie ist sehr häufig zu finden, allerdings nicht auf stark kalkhaltigen Böden. In den Alpen gedeiht sie vereinzelt bis zu einer Höhe von 2500 m.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Das Bundesgesundheitsamt lehnt die Anwendung der Blätter aufgrund von Nebenwirkungen ab. So kann es durch Überdosierung und Dauergebrauch der Blätter zu einer so genannten Hydrochinonvergiftung kommen. Die Beeren sind allerdings bedenkenlos zu verwenden. Die Kerne der Heidelbeere wirken allerdings bei sehr empfindlichen Menschen auch reizend auf die Magenschleimhäute

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Heidelbeeren haben als getrocknete Früchte heilende Wirkung bei Durchfällen, insbesondere bei Kleinkindern. Diese Wirkung kommt von dem hohen Gehalt an Gerbstoffen. In frischem Zustand können Heidelbeeren aber auch abführend wirken, also nicht verwechseln. Heidelbeersaft wird bei Entzündungen des Mund- und Rachenbereichs genommen und auch äußerlich bei Wunden angewendet. In der Volksmedizin nutzte man die Heidelbeerblätter gegen Durchfälle, Blasenschwäche, Husten und Magenbeschwerden.  Die frischen Heidelbeeren sind reich an Vitamin C und an Mineralstoffen. Ferner enthalten sie Karotene, die das Immunsystem stärken. Aus den Beeren wird auch Heidelbeerwein und Likör hergestellt.

Name:
Die deutsche Bezeichnung der Heidelbeere hat ihren Ursprung wohl in “auf der Heide wachsende Beere”. Weitere deutsche Namen waren und sind Bickbeere, Blaubeere, Hällbeere und Schwarzbeere. Mit wissenschaftlichem Namen heißt sie Vaccinium myrtillus. Vaccinium leitet sich von Baccinium für Beerenstrauch ab und ist wohl eine Verfälschung bzw. Veränderung des eigentlichen Wortstammes. Der Artname myrtillus weist auf die Ähnlichkeit der Heidelbeere mit der Myrte hin.

Geschichtliches:
Im Mittelalter war die Äbtissin Hildegard von Bingen die Erste, die die Heilwirkung der Heidelbeere beschrieb. Auch die Ärzte des Mittelalters wussten um ihren Nutzen und haben dies in ihren Büchern ausführlich vermerkt. Hier in Zitat aus dem Kräuterbuch des Tabernaemontanus (1520-1590): “Von diesen Blättern mit Rosenöl ein Pflaster gemacht / ist nutz zur Geschwulst an heimlichen Orten. Der Safft der Blätter im Mund gehalten / ist gut für die Fäule. Die Wurzel gepulvert / in die Wunden gestreuet / benimmt das faul Fleisch / und heilet sehr. Die roten Heidelbeer gedörret und gepulvert und eingenommen / ist gut wider den Stein / soll kräfftig die Ruhr und den Bauchfluß stellen. Das Pulver in Wasser gelegt / färbt dasselbige / dass es sihet wie rother Wein / ist auch lieblich zu trincken für den Durst.”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heidelbeere3